Dies ist die offizielle Homepage der Spieler der SG Buna Halle e.V.
SG Buna Halle
www.Bunesen.de.tl

11. Lüttchendorf - SG BUNA

Landesklasse-Staffel 4 - Saison 2012/2013
11. Spieltag, 10.11.2012 | 14:00 Uhr


Eintracht Lüttchendorf - SG BUNA HALLE

0 : 0


Tore: -

Zuschauer: 108

Aufstellung:

Althaus
[1]

Schumann
[3]

Franke
[2]

Schwarz
[14]

M. Volkhardt
[13]

Rath
[9]

Wagner
[11]

Sieb
[8]

Gerber
[6]

Walther
[15]

Bensch
[4]



Wechsel:

Minute <- ->
64.
Wagner



?


Finsterbusch
75.
Bensch



?


Ilgner



 Rath, Walther


Aufstellung Eintracht Lüttchendorf:

Richter - Schreier, Rückriem, Runge - Müller, Hartung, Haeseler (84. Troppa), Merker, Muriqi (67. Lerz) - Schlieder (Lemmnitz-Thenee), Röglin



7. Unentschieden im elften Spiel


Im elften Saisonspiel reisten die Bunesen zu den in den letzten Wochen erstarkten Eintracht-Kicker von Lüttchendorf. Beim Vergleich der beiden Tabellennachbarn fehlte dem Buna-Trainergespann Huth/Vetter jedoch wieder einmal eine Reihe an Spielern. Die Langzeitverletzten Buschbeck, H. Volkhardt und Runge standen ohnehin nicht zur Debatte. Jedoch gesellte sich Klüver direkt mit ins Lazarett. Aus beruflichen Gründen fehlten Prellwitz und Ackermann. Kuliyevych wurde nicht nominiert. Aufgrund der prekären Tabellensituation beider Teams stand dieses Duell unter dem Motto: "Verlieren verboten!"

Nach einer längeren Abtastphase im ersten Abschnitt entstand ein zweikampfbetontes Spiel und unattraktives Mittelfeldgeplänkel. Viele Zweikämpfe im Mittelfeld sorgten dafür, dass die Zuschauer harten Tobak vorgesetzt bekamen. Daraus resultierend fehlte es an der letzten Präzision beim sogenannten finalen Pass. Die erste, etwas bessere, Gelegenheit auf Seiten Hallenser konnte Bensch für sich verbuchen. Nach einem Gerber-Freistoß aus dem Halbfeld in der 26. Minute stieg der Buna-Angreifer am höchsten. Doch mit einer glänzenden Parade entschärfte Richter die Kugel. Auf Seiten der Lüttchendorfer fehlte es eben an jener besagten Präzision beim letzten Pass, sodass die Angriffe der Hausherren kurz vor dem Abschluss ihr Ende fanden. 
Schwarz' Torschuss gute fünf Minuten vor dem Pausenpfiff strich knapp am Richter-Gehäuse vorbei. Die größte und beste Chance in der ersten Hälfte hatten allerdings die Hausherren aus Lüttchendorf. Nach einem super Eckstoß von der linken Seite klatschte der Ball an den zweiten Pfosten. Althaus schien hierbei völlig überrumpelt und hätte keinerlei Chance gehabt. Sekunden vor dem Pausenpfiff lag der Ball dann aber doch im Tor. Peter Schlieder schob den Ball vorbei an Althaus zum 1:0. Doch Referee Schimpf in Koproduktion mit seinem Assistenten an der Linie entschied auf Abseits - zurecht. Somit ging es mit einem leistungsgerechten 0:0 in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel nahm dann die Eintracht das Heft des Handelns in die Hand. Deutlich entschlossener und mehr Zug zum Tor agierte das Seemann-Team nun. So bekam Röglin beinahe die Chance zum Führungstreffer, doch Franke klärte im letzten Moment (48.). Kurz darauf strichen zwei Distanzschüsse der Eintracht knapp am Pfosten des Gehäuses von Althaus vorbei. Von den Bunesen kam in dieser Phase eindeutig zu wenig. Es entstand kaum mal Entlastung und immer wieder verlor man die Bälle schon deutlich zu früh. Dadurch entstand ein Loch im zentralen Mittelfeld, in welches die Lüttchendorfer auch immer wieder starten und dribbelten. 
Nach einem schlampigen Fehlpass von Schwarz ergab sich wieder die Chance zum Führungstor. Aber diesmal hielt Althaus seinen Mannen nach einem strammen Haeseler-Schuss im Spiel (61.). Nur zehn Minuten später konterten die Lüttchendorfer. Nach einem Ballgewinn und Überzahlsituation wurde jedoch wieder einmal der letzte Ball in die Spitze zu ungenau gespielt. Schumann spritzte dazwischen und klärte. Die letzte und gleichzeitig beste Chance bekam dann aber Müller, welcher den Ball aus Nahdistanz allerdings völlig verzog. Vorhergegangen war ein Freistoß, bei dem Röglin zunächst völlig unbedrängt den Ball per Kopf querlegen konnte (83.).
Buna tauchte im gesamten zweiten Abschnitt nur einmal vor dem Tor von Richter auf. Sympthomatisch für die Probleme im Spielaufbau entstand diese Möglichkeit nach einem Standard. Sieb brachte die Ecke von links. Franke stieg hoch und setzte das Spielgerät mit dem Kopf an die Querlatte. Dadurch blieb es für die Bunesen bei einem alles in allem etwas glücklichen Unentschieden. 

Mit diesem Punktgewinn konnten die Hallenser ihr Konto auf 13 Zähler hochschrauben. Doch das siebte Unentschieden nach elf Spielen wurmt natürlich. Am kommenden Wochenende hat man dann das Schlusslicht von Schwarz-Weiß Zscherben zu Gast an der Lilienstraße. Wieso nicht dann mal wieder nen Dreier holen?



Dies ist die offizielle Homepage der Spieler der SG Buna Halle e.V.