Dies ist die offizielle Homepage der Spieler der SG Buna Halle e.V.
SG Buna Halle
www.Bunesen.de.tl

12. Köthen - SG BUNA

Landesklasse-Staffel 4 - Saison 2011/2012
12. Spieltag, 19.11.2011 | 14:00 Uhr



 CFC Germania Köthen - SG BUNA HALLE 

0 : 1 (0:0)



Tore: 0:1 Finsterbusch (73. min)

Zuschauer: 64

Aufstellung der SGB:
 

Bensch
[1]

Schumann
[3]

Franke
[2]

Schwarz
[14]

Pfeiffer
[10]

Volkhardt
[13]

Rath
[9]

Sieb
[8]

Walther
[15]

Klüver
[5]
 

Finsterbusch
[11]

 


Wechsel:
 
Minute <- ->
86.
Walther

Ackermann
89.
Rath

Simon
90.
Finsterbusch

Kuliyevych


Verwarnungen: Rath

Aufstellung des CFC:

Winzer - M. Mann, Trybus, Liebelt - Lehmann, Raber, Vargov, P. Finze, Bourhalem (46. K. Finze) - T. Mann, Hübner

 

Finsterbusch der Sieggarant


Nachdem die Bunesen zuletzt dreimal ungeschlagen blieben und nicht minder erfolgreich in der Landesklasse ihre Spiele absolvierten, wollten sie gegen einen selbst ernannten Aufstiegsaspiranten mit einer konzentrierten Leistung erneut etwas Zählbares mitnehmen. Dabei konnte Trainer Huth nahezu auf den gesamten Kader zurückgreifen. Ausschließlich Gerber, der sein letztes Spiel seiner Rotsperre absitzen musste, sowie auf den dauerverletzten Runge musste der Chefcoach der Bunesen verzichten.

Zu Spielbeginn versuchten insbesondere die Hausherren das Spiel an sich zu reißen und die Kontrolle zu übernehmen. Die Bunesen taten in der Anfangsphase der Partie zu wenig und spielten ein wenig zu respektvoll. Dennoch bleib lobend anzumerken, dass sich die Bunesen in ihrer Defensivarbeit hervorragend schlugen und nur wenig Raum ließen. Über die Außen probierten sich die Bunesen, was zunächst aber nur mäßig gelang.
In der gesamten ersten Halbzeit blieb vor allem der Gastgeber weit hinter den Erwartungen. Chancen waren hüben wie drüben Mangelware.Lediglich Liebelt (16.) und Trybus (36.) probierten sich in Distanzschüssen, blieben aber harmlos. 
Die Bunesen kamen erstmals in der 22. Minute mutig vor das Winzer-Gehäuse. Doch nach einem Finsterbusch-Kopfball, dem ein Sieb-Freistoß vorausging, verstummte der erste kleine Torschrei schnell wieder - vorbei. Als die Bunesen erstmals richtig Druck auf die Abwehrreihe tief in der gegnerischen Hälfte aufbauten, gab es auch gleich den ersten Abspielfehler. Der Ball wurde direkt in den Fuß von Rath gespielt, welcher von rechts in den Strafraum drang, doch im allerletzten Moment noch geblockt werden konnte - da war mehr drin. Doch diese Aktion machte den Bunesen spürbar Mut und zeigte, dass der CFC an diesem Tag nicht nur unverwundbar sein sollte, sondern wohl auch schlagbar ist.
Die Buna-Abwehr hingegen hielt sich schadlos, trat souverän und nahezu ohne Fehler auf. Insbesondere Schumann und Franke, sowie die Doppelsechs um Pfeiffer und Volkhardt wuchsen an diesem Tage über sich hinaus, liefen die Räume zu und beeindruckten mit einer überragenden Zweikampfbilanz.
Kurz vor dem Pausenpfiff wollte Schlussmann Bensch seine Mannen wohl noch einmal wecken und zu noch mehr Aufmerksamkeit besinnen. Nachdem er den Ball sicher pflückte, schoss er beim Abschlag Finze an den Rücken. Glücklicherweise blieb dieser Fauxpas ohne Folgen, denn Bensch reagierte schnell und drosch den Ball aus der Gefahrenzone. Halbzeit!

Im zweiten Abschnitt änderte sich das Bild des Spiels merklig. Es waren nicht die Hausherren, nicht der Favorit, der nun auf ein Tor drängte - es war der Gast aus Halle-Neustadt. Nachdem Libero M. Mann einen schwachen Einwurf seines Mitspielers nicht mehr erreichen konnte, da Finsterbusch dazwischen preschte, blieb ihm nur noch die Notbremse als letztes Mittel. Finsterbusch wäre frei durch gewesen und steuerte auf Winzer zu. Doch dann kam das Foul. Allen war klar, dass M. Mann nun duschen gehen dürfte, doch Referee Naumann, welcher an diesem Tage sehr stark auftrat, entschied sich, dem Libero nur die gelbe Karte zu zeigen. Den fälligen Freistoß setzte Sieb aus 18m in die Mauer.
Wiederum waren es dann Sieb und Finsterbusch im Zusammenspiel, die dann die bis dato beste Chance des Spieles hatten. Nachdem Finsterbusch einen langen Ball erreichte, legte er quer für Sieb, der aus guter Lage den Ball aus knapp 11m über den Kasten setzte. Der CFC war die komplette zweite Halbzeit äußerst desorientiert, wirkte verunsichert und erspielte sich nahezu keine Torchance im zweiten Abschnitt.
Doch auch Winzer konnte in der Folgezeit sein Können einmal unter Beweis stellen. Drei Fernschüsse von Klüver und Sieb (54., 59., 61.) konnte der Schlussmann der Germanen sicher entschärfen.
Doch in der 73. Minute war es dann endlich soweit. Nach einer Sieb-Ecke stieg Hubschrauber Finsterbusch wieder einmal am höchsten und versenkte seinen Kopfball unhaltbar im Kasten des CFC. Der Lohn für die Mühen, für die überragende Defensivarbeit und vor allem für ein mutiges Spiel der Bunesen.
Der CFC schien nun aber nach dem 0:1 aufzuwachen. Volkhardt konnte im letzten Moment noch einen Schuss des ehemaligen bulgarischen Profispielers Vargov blocken. Außerdem spielte Bensch zu jeder Zeit hervorragend mit und konnte mögliche Chancen immer wieder im Keim ersticken.
Auf der Gegenseite ließen die Bunesen die Chance liegen, den endgültigen K.o. zu setzen. Nach schnellen Kontern verpassten es aber Rath (80.), Klüver (83.) und auch Ackermann (88.) den Sack zu zumachen.
Doch auch Franke und Bensch im Zusammenspiel wurden noch einmal gefordert. Denn plötzlich tauchte Finze im Strafraum der Bunesen auf, doch Franke konnte noch entscheidend eingreifen, sodass der abgefälschte Schuss für Bensch zu keinem Problem mehr wurde.
Nach insgesamt 94 Spielminuten beendete der Unparteiische Naumann die Partie und ließ die Bunesen jubeln!!!

Mit diesem unerwarteten, aber hochverdienten 0:1-Auswärtssieg verbesserten die Bunesen ihr Punktekonto auf 15 und kletterten auf Platz 10. In der kommenden Woche erwartet man die Wundertüte vom VfB Sangerhausen II. Bis zum vergangenen Spieltag noch ohne Dreier setzte sich die VfB-Reserve nun mit 5:0 gegen die SG Reußen durch. Es bleibt abzuwarten, was kommenden Samstag für eine Mannschaft auf dem Platz an der Lilienstraße steht. 

Dies ist die offizielle Homepage der Spieler der SG Buna Halle e.V.