Dies ist die offizielle Homepage der Spieler der SG Buna Halle e.V.
SG Buna Halle
www.Bunesen.de.tl

1. Lieskau - SG BUNA

Landesklasse-Staffel 4 - Saison 2011/2012
1. Spieltag, 20.08.2011 | 15:00 Uhr


 LSG Lieskau - SG BUNA HALLE

0 : 0 (0:0)


Tore: Fehlanzeige

Zuschauer: 63

Aufstellung der SGB:




Bensch
[16]

Simon
[4]

Fanke
[2]

Schwarz
[14]

Schumann
[3]


Brödel
[12]

Ackermann
[10]

Sieb
[8]

Gerber
[6]

Finsterbusch
[11]

Rath
[9]


Wechsel:

Minute <- ->
46.
Bensch

Kullmann
66.
Ackermann

Klüver
83.
Rath

Walther


Verwarnungen
: Marcus Walther (86. min)


Aufstellung der LSG Lieskau:

Barthmann - Hebestreit, Bader, Mank - Zirbel, Hirsch  (66. Nette), Filip, Effner, Würfel (73. Böttcher) - Winkler, Schlegel (46. Uschner)


Zum Saisonauftakt gibt es eine Nullnummer


Am 1. Spieltag der Saison 2011/12 konnten Trainer Wolfgang Huth nahezu aus dem Vollen schöpfen. Verzichten musste der Bunesen-Coach nur auf seine etatmäßige Doppelsechs um Pfeiffer (Urlaub) und Volkhardt (Knieverletzung). Ansonsten hatte der Chef der Rasselbande eine fast eine unbekannte Anzahl an Spielern zur Verfügung. Inklusive der Reservespieler standen insgesamt 16 Spieler im Kader für die Partie gegen den Nachbarn aus dem Saalekreis, der LSG Lieskau.
Da es das Auftaktprogramm für die SG Buna durchaus in sich hat (man spielt an den ersten drei Spieltagen gegen zwei Absteiger und Favortiten aus der Landesliga), war man nahezu verdammt einen Dreier zu holen. Sein Pflichtspielcomeback gab nach über einem Jahr Philipp Ackermann, der sein Studium beendet hat.

Unter herrlichsten Fußballbedingungen trällerte der Unparteiischen Frank Werler die Partie gegen 15 Uhr an und gab somit den Startschuss beider Mannschaften in die neue Spielzeit.
Die Bunesen begannen zunächst aus einer Lauerstellung heraus, ohne aber zurückhaltend zu agieren. Die Gastgeber, welche im Gegensatz zur zuvorigen Spielserie personell kaum noch wieder zu erkennen waren, spielten ihre Angriffe vor allem über präzise Bälle des als Letzten Mann agierenden Torsten Mank aus. Etwas Zählbares sprang dabei allerdings nicht heraus. 
Die erste echte gute Torchance hatten dann aber die Bunesen, und die hatte es auch gleich in sich. Eine flach in den Sechzehner getretene Ecke von Sieb ließ Schumann gschickt passieren und Finsterbusch nahm den Ball direkt. Doch Barthmann konnte sich mit einem glänzenden Reflex für kommende Aufgaben beweisen und lenkte den Ball an die Latte, von wo er dann ins Toraus sprang.
Die Bunesen, die sich aus dem Spiel heraus schwer taten Chancen zu erarbeiten, wussten ihre Standards allerdings gefährlich zu gestalten.
Zunächst fand ein Gerber-Freistoß den Kopf von Schumann, dessen Kopfball im letzten Moment noch geklärt werden konnte. Die darauffolgende Ecke, wieder von Gerber getreten, fand den Hubschrauber der Bunesen, Eric Finsterbusch, welcher den Ball nur knapp neben das Tor setzte.
Doch nun kamen auch die Lieskauer zu ihren Möglichkeiten. Mitte der ersten Halbzeit konnte Schwarz den Schuss von Bader gerade noch an den Pfosten abfälschen. Bensch hätte dabei keine Chance gehabt.
Nach 32 Minuten hatten die Hallenser die Chance zu einem Konter. Nach schneller Balleroberung des zweikampfstarken Volkhardt-Vertreter Brödel, brauchte Rath zu lange um sich zu entscheiden, den Ball abzuspielen oder abzuschließen. Chance vergeben!
Gute fünf Minuten vor dem Pausenton war dann das erste Mal der Torjubel auf den Lippen der Neustädter. Doch dieser verstummte ebenso schnell, wie er aufkam. Nach einem weiten Freistoß von Schwarz in den Strafraum der Gastgeber sah Barthmann schlecht aus und konnte die Kugel nicht festhalten. Rath stocherte den Ball Richtung Tor. Dumm nur, dass der Kapitän der Bunesen unabsichtlich dazwischen sprang und folglich klar im Abseits stand. 
Die größte Tormöglichkeit sollte jedoch noch folgen. Die hatten die Lieskauer. Nach einem Angriff über die linke Seite der Bunesen, war es vor allem Gerber, der seinen Hintermann Schwarz im Regen stehen ließ und gegen drei Mann den Kürzeren zogen ließ. Filip kam aus aussichtsreicher Position zum Abschluss. Bensch konnte den Ball nicht festhalten. Dieser trudelte in Richtung langer Pfosten, wo Schlegel angerauscht kam, um zu versenken. Doch Bensch pflückte durch seinen Fünfer und konnte es dem Schützen noch schwer machen. Schwer genug wie sich erwies, denn Schlegel fand aus spitzem Winkel und der Torentfernung von einem Meter seinen Meister in Form des Pfostens.
Bei dieser Rettungsaktion verletzte sich aber der Schlussmann der Bunesen so schwer am Finger, dass er ausgewechselt werden musste und direkt in die Dölauer Klinik fuhr. Halbzeit!

Im zweiten Abschnitt musste sich nun also Ersatzkeeper-Kullmann beweisen. Dieser konnte zwei Lieskauer Möglichkeiten im Keim ersticken, da er gut mitspielte.
In der Folgezeit wurden die Gastgeber besser und stärker, ohne jedoch offensiv zu glänzen. Mit Distanzschüssen sorgten sie nur für wenig Gefahr und Aufregung auf Seiten der Neustädter. Die Bunesen ließen sich jedoch peu á peu das Spielgeschehen aus der Hand nehmen. 
Doch die Dreierabwehrkette um Franke wackelte an diesem Tag nicht und blieb stabil. 
Als es dann doch einmal schnell über die Außen ging, verpasste Rath ein Gerber-Eingabe. Aus 6 m scheiterte der Oldie der Bunesen an Barthmann. Das hätte die Führung sein müssen. Die Bunesen welche um die 65 Minute herum ihre beste Phase im zweiten Abschnitt hatten, kamen nach einem Diagonalpass von Sieb auf Finsterbusch in eine gute Position, doch der Sturmtank konnte im letzten Moment noch geblockt werden. Kurz darauf dribbelte sich erneut Finsterbusch in den Strafraum zur Grundlinie. Sein Rückpass landete beim heranrauschenden Schumann, dessen Kopfball das Ziel allerdings deutlich verfehlte.
Das Spiel wurde in der Schlussphase dann ruppiger und verbissener, bei dem die Beteiligten abseits des Feldes ihr Übriges dazu beitrugen - ein echtes Derby eben.
Die LSG zeigte sich in der zweiten Halbzeit immer wieder über den agilen und schnellen Uschner gefährlich. Die Nadelstiche verpufften jedoch immer wieder und Schwarz auf der linken Abwehrseite der Bunesen wusste seine Zweikampfwerte zu steigern.
Die letzte große Möglichkeit im Spiel sollte den Gastgebern gehören. Nachdem die Bunesen bereits am Sechzehner der Gastgeber waren, verpasste es erst Klüver den Ball in den Strafraum zu heben und spielte auf Walther. Dieser verlor dann leichtfertig den Ball und ab ging die Post. Uschner bewies 20 m vor dem Kullmann-Gehäuse Auge und bediente den eingewechselten und mitgelaufenen Nette, der aber aus aussichtsreicher Lage vollkommen verzog.

So blieb es am Ende bei einem leistungsgerechten und verdienten Remis für beide Teams. Doch vor allem die Bunesen müssen sich in den kommenden Spielen vor allem im Erspielen von Tormöglichkeiten verbessert zeigen, um erfolgreich zu sein.
Kommenden Spieltag ist die SG Blau-Weiß Brachstedt zu Gast an der Lilienstraßen. Kein geringerer als der große Favorit auf den Aufstieg in die Landesliga.



Dies ist die offizielle Homepage der Spieler der SG Buna Halle e.V.