Dies ist die offizielle Homepage der Spieler der SG Buna Halle e.V.
SG Buna Halle
www.Bunesen.de.tl

7. Reußen - SG BUNA

Landesklasse-Staffel 4 - Saison 2011/2012
7. Spieltag, 15.10.2011 | 15:00 Uhr


 SG Reußen - SG BUNA HALLE 

2 : 1 (2:1)



Tore: 1:0 Esefelder (4. min FE), 2:0 Fischer (9. min), 2:1 Walther (17. min)

Zuschauer: 35

Aufstellung der SGB:

Bensch
[16]

Simon
[5]

Franke
[2]

Schumann
[3]

Volkhardt
[13]

Brödel
[12]

Sieb
[8]

Rath
[9]

Gerber
[6]

Walther
[15]

Finsterbusch
[11]


Wechsel:

Minute <- ->
68.
Brödel

Klüver
78.
Walther


?



Buschbeck


Verwarnungen: Gerber

Gelb-Rot: Klüver (89. wdh. Foulspiel)

Rot: Buschbeck (90. Schiedsrichterbeleidigung)


Aufstellung der SGR:

Bohrisch - Fischer, Dietsch, Esefelder - Richter, Höber, Pillekeit (61. Spors), Hellwig, Wernicke - Elste (78. Kubsch), Burwig (36. Quilitzsch)



Pleite gegen heimstarke Reußener


Nach den beiden Niederlagen aus den vergangenen beiden Partien wollte die Huth-Elf wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. Die Pleiten gegen Aufbau Eisleben (1:3) und Rotation Halle im Stadtpokal (2:1 n.V.) sollten vergessen gemacht werden. Doch wieder einmal musst Huth auf einige Akteure verzichten. Sowohl auf den rotgesperrten Pfeiffer, wie auch auf den dienstlich verhinderten Ackermann und den langzeitverletzten Runge konnte Huth nicht zurückgreifen. Ebenso fiel Schwarz verletzt aus, welcher durch Simon jedoch ersetzt wurde.

Die Partie war noch keine fünf Minuten alt, da gab es bereits den ersten, sehr entscheidenden Pfiff und Aufreger. Nach schwachem Zuspiel von Gerber auf Walther ging es ganz schnell. Die linke Seite der Bunesen wurde entblößt, da Schumann ebenfalls aufgerückt war. Prompt ging die Post über die linke Seite der Bunesen ab. Nach flacher Eingabe von Höber stand Elste mustergültig frei, traf den Ball jedoch nicht. Gleichzeitig stürmte Bensch aus seinem Kasten um schlimmstes zu verhindern. Plötzlich der Pfiff. Was war passiert? Elste, welcher aus vollem Lauf den Ball nur unzureichend traf, stolperte nach seinem Abschluss über den herauseilenden Bensch. Alle machten sich zum Eckstoß bereit. Nur der Schiedsrichter hatte irgendetwas gesehen, was auch immer. Er zeigte auf den Punkt. Eselfelder trat an und ließ Bensch nicht den Hauch einer Abwehrchance. 1:0!
Die Bunesen zeigten sich geschockt von dem frühen Rückstand und schienen beeindruckt von der Sturmkraft der Reußener. So zappelte der Ball nur fünf Minuten nach der Führung erneut im Kasten von Bensch. Wieder konnte ein SGR-Spieler nicht an der Flanke über die linke Abwehrseite der Bunesen gehindert werden. Diesmal war Fischer eingelaufen, stand goldrichtig und schob überlegt zur frühen 2:0-Führung ein.
Aber wer jetzt dachte, dass es ein Schützenfest geben würde, sah sich getäuscht. Endlich wachten die Bunesen auf und kämpften sich zurück in die Partie. Dennoch war das Spiel in allererster Linie vom Kampf geprägt. Wenig spielerische Highlights ergabe sich, dafür jedoch eine Vielzahl von Freistößen und Nickligkeiten. Die Neustädter versuchten sich dennoch durchzusetzen. Immer wieder ging es über die rechte Seite. Und oftmals wurden die Gäste unfair gestoppt. So auch in der 17. Minute. Nach einem Foul an Brödel gab es Freistoß aus einer aussichtsreichen halbrechten Position. Sieb schnappte sich die Kugel und schlug diese scharf und gefährlich in den Sechzehner. Am kurzen Pfosten verpasste zunächst Franke den Ball knapp mit dem Kopf. Doch auch Walther war hereingestartet und vogelfrei am Fünfer. Seinen ersten Torabschluss konnte Bohrisch noch parieren. Doch auch der Abpraller landete wieder bei Walther, welcher diesmal die Kugel über die Linie drücken konnte und neue Hoffnung auf Seiten der Gäste schürte.
Nach dem Anschlusstreffer versuchten die Bunesen den schnellen Ausgleich zu erzielen. Doch ergaben sich noch gute Chancen für die SG Reußen. Elstes, Quilitschs und Höbers Torabschlüsse verpassten den Kasten von Bensch noch. Fast perfekt machte es dann Wernicke fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff. Sein 22m-Distanzschuss ließ die Ohren der Bunesen klingeln. Mit einem klirrenden Geräusch sprang der Ball vom Querbalken zurück ins Feld.
Auf der anderen Seite tanzte Rath durch die Reußener Hintermannschaft und drang in den Strafraum ein. Doch der Abschluss blieb harmlos. Halbzeit!

Im zweiten Abschnitt änderte sich das Bild nur wenig. Buna versuchte auf das 2:2 zu drängen, wurde aber oft früh, teilweise auch unfair vom Reußener Defensivverbund gestört. So blieb es meist nur bei Offensivbemühungen. Chancen waren Mangelware. Auf der anderen Seite hatte Bensch einiges zu tun. Quilitschs Schuss flog nur Zentimeter am langen Pfosten vorbei (57.). 
Die beste Möglichkeit zum Ausgleich vergab dann in der 64. Minute Marcus Walther. Zunächst eroberten Schumann und Rath den Ball am gegnerischen Sechzehner. Rath bediente Finsterbusch, der das Auge für Walther hatte. Doch dieser konnte den Ball nur noch gerade so erreichen und setzte die Kugel über den Kasten. Dann der erste Wechsel auf Seiten der Neustädter. Der agile und unruhestiftende Brödel verließ den Platz. Er wurde durch Klüver ersetzt, welcher für noch mehr Unruhe sorgen sollte, was er später auch auf andere Weise tat. Doch zuvor ergab sich noch einmal eine Möglichkeit für die Bunesen. Nach langem Ball in den Reußener Strafraum stieg Finsterbusch am höchsten und legte für Schumann quer. Doch sein Kopfball blieb zu harmlos und nur wenig druckvoll, sodass Bohrisch keine Probleme hatte den Ball zu halten. 
Auf der Gegenseite musste Bensch im letzten Moment gegen Elste parieren (79.). Nur wenige Minuten später hielt Sieb seine Bunesen im Spiel. Nach einer Ecke herrschte Orientierungslosigkeit der Bunesen im eigenen Strafraum (86.). Wieder kam Wernicke an den Ball und wollte ins rechte Toreck schießen, doch da stand noch der Stratege der Bunesen und köpfte den Ball von der Linie. 
Tormöglichkeiten ergaben sich dann bis zum Spielende nicht mehr. Doch einige Aufreger hatte die Begegnung dennoch übrig. Nach wiederholtem Foulspiel flog der erst eingewechselte Klüver folgerichtig mit Gelb-Rot vom Platz. Und direkt nach dem Schlusspfiff sah der ebenfalls eingewechselte Buschbeck die Rote Karte wegen Schiedsrichterbeleidigung. Ein harte Entscheidung des über weite Strecken überfordert wirkenden Schiedsrichters, dem mit dem Foulelfmeter bereits früh eine folgenschwere Fehlentscheidung unterlief.

Nun heißt es für die Bunesen sich auf die Heimpartie gegen den spielstarken Aufsteiger von der LSG Ostrau zu konzentrieren. Nach nunmehr zwei Niederlagen in Folge in der Liga und dem Aus im Stadtpokal sollte so langsam mal wieder etwas Zählbares eingefahren werden. Dabei werden allerdings die gesperrten Buschbeck und Klüver fehlen, sowie der dienstlich verhinderte Gerber. Dafür kehrt Pfeiffer nach überstandener Rotsperre wieder zurück ins Team.

Dies ist die offizielle Homepage der Spieler der SG Buna Halle e.V.