Dies ist die offizielle Homepage der Spieler der SG Buna Halle e.V.
SG Buna Halle
www.Bunesen.de.tl

14. SG BUNA - Reideburger SV

Stadtoberliga-Saison 2013/2014
14. Spieltag, 09.11.2013 | 14:00 Uhr


 SG BUNA HALLE - Reideburger SV 1990 

4 : 2 (0:2)

 Frank Majewski
 Harald Schossig, Frank-Ulrich Schrader


Tore: 0:1 Lang (7.), 0:2 Sonntag (10. FE), 1:2 Schwarz (58.), 2:2 Rath (73.), 3:2 Bensch (88.), 4:2 Sieb (90.)

Zuschauer: 45

Aufstellung der SGB:

Althaus
[16]

Franke
[2]

Wachsmann
[3]

Schwarz
[14]

Wagner
[11]

Rath
[9]

M. Volkhardt
[13]

Gerber
[6]

Sieb
[8]

Walther
[15]

Klüver
[5]


Wechsel:
Minute <- ->
75.
Gerber

Wilpert
81.
Klüver

Bensch
89.
Walther
?

Vreuls


Besondere Vorkommnisse:

Fahr (RSV) hält FE von Wachsmann (18.)
Fahr (RSV) hält HE von Wilpert (87.)



 Wagner (2), Rath (5)


Aufstellung des RSV:

Fahr - Wolke, Wilde, Jangel - Beck, Stoica, Stiller, Mitzner (62. Scheibe), Lang - Köhler (63. Teubner), Sonntag (82. Wehnert)



Ereignisreicher Arbeitssieg


In einer an Spannung kaum zu überbietenden Partie setzten sich die Bunesen am Ende auch etwas glücklich mit 4:2 gegen den Gast vom Reideburger SV durch. In einem unterhaltsamen, aber an spielerischen Höhepunkten armen Begegnung, vergaben die Männer von Wolfgang Huth nicht nur zwei Elfmeter, sondern drehten auch einen frühen 0:2-Rückstand noch.
Das Spiel zwischen den Achten aus Reideburg und dem Vierten, der SG Buna, konnte für die Hausherren kaum schlechter beginnen. Mit aggressivem Spiel gegen den Ball und frühem Stören überraschte der Gast vom RSV die zu diesem Zeitpunkt nicht auf der Höhe agierenden Bunesen. Mit Pressing und engem am Mann stehen ließ das Schaaf-Team kaum Raum für das sonst so gute Spiel der Bunesen. Die logische Konsequenz aus dieser überraschenden Anfangsoffensive ergab sich dann auch schon nach sieben Minuten. Zunächst bekam die Defensive der Hausherren den Ball einfach nicht geklärt. Im Endeffekt entsprang daraus ein Eckstoß, der auf den zweiten Pfosten getreten wurde. Dort lauerte Kapitän Lang und traf die Bunesen mit seinem Kopfballtreffer mitten ins Herz - 0:1! Althaus sah dabei nicht souverän aus. Wer jetzt auf Seiten der Bunesen hoffte, dass dieser Treffer als Weckruf diente, sah sich getäuscht. Buna kam weiterhin nicht in die Gänge, weil Reideburg aber auch stark verteidigte und keinen Raum ließ. Nur drei Minuten nach dem 0:1 der nächste Nackenschlag für die Neustädter. Unglücksrabe in dieser Szene: Tim Wagner. Zunächst verschätzte sich Wagner bei einem Diagonalball. Beck bedankte sich, zog in den Sechzehner und Wagner wusste sich nur noch per Foul zu helfen. Elfmeter! Dem fälligen Strafstoß nahm sich Sonntag an und versenkte den Ball in die Tormitte. Althaus war zwar noch dran, konnte das Unheil aber nicht mehr verhindern. 0:2 nach 10 Minuten!
Erst nach diesem grauenhaften Start kam Buna etwas besser in die Partie und auch zu Torchancen. In der 13 Minuten zielte Walther nach einem Eckstoß von Gerber relativ freistehend aber noch deutlich zu hoch per Kopf. Doch in der 18. Minute dann das Aufatmen aus Buna-Sicht. Wagner schien sich bei seinem selbst verursachten Elfer etwas abgeschaut zu haben. Diesmal war es Bunas Rechtsaußen, der im Vollsprint in den Strafraum zog und nur noch regelwidrig gestoppt werden konnte. Dem guten Schiedsrichter Majewski blieb auch in dieser Szene keine andere Wahl, als auf den Punkt zu zeigen. Wachsmann nahm sich das Leder. Doch sein schwacher Elfer war viel zu unplatziert. Fahr hielt die Kugel, den Abpraller setzte Rath per Kopf dann drüber. Die beste Gelegenheit aus dem Spiel heraus in Halbzeit eins ergab sich dann aber nach einer guten halben Stunde. Sieb setzte sich auf rechts durch und setzte den Ball mit links an den Innenpfosten. Beim abspringenden Ball wurde Rath noch entscheidend gestört. Wieder kein Tor! Doch die Schilderung der Ereignisse täuscht. Die SGB war keineswegs besser und übte enormen Druck aus. Alle Chancen waren schwer erarbeitet. Zudem blieb der RSV bei Kontern immer wieder gefährlich, doch bis zur Pause sollte kein weiteres Tor mehr fallen. Bis zur Halbzeit sprach also eigentlich so ziemlich alles gegen die Bunesen.
Nach Wiederanpfiff übernahm die SGB etwas mehr das Zepter. Von großem Glanz war allerdings weiterhin wenig zu sehen. Die erste Chance auf das nächste Tor hatte aber wieder der RSV. Nach einem schnellen Konter versagten Sonntag am Ende die Nerven. Zunächst ließ der Schütze zum 0:2 Franke ins Leere grätschen, um den Ball dann aus vier Metern am leeren Tor vorbei zu schieben. Reideburg ließ damit einen echten Riesen liegen und verpasste die frühe Vorentscheidung (48.). Buna machte zwar nun mehr für das Spiel, was fehlte waren aber die klaren Gelegenheiten - bis zur 58. Minute. Nach einem Freistoß von Sieb aus dem Halbfeld wurde der Ball vom Schaaf-Team nur unzureichend geklärt. Schwarz bedankte sich und netzte zum Anschlusstreffer ein, wenn sich dieser Treffer auch nicht unbedingt ankündigte.
Buna war nach diesem Treffer endlich im Spiel. So langsam wurde das Aufbauspiel besser und genauer. Doch erneut ergab sich ein große Gelegenheit für den Gast. Wieder war es ein schneller Gegenzug, bei dem Althaus schon geschlagen war. Doch Mike Volkhardt klärte den Ball noch vor der Linie und verhinderte das 1:3. Aber in der 73. Minute sollte dann endlich der Ausgleich fallen. Walther wurde freigespielt und schoss aus halbrechter Position. Fahr war mit den Fingerspitzen noch dran, legte damit aber mustergültig für den lauernden Rath auf, der problemlos zum 2:2-Ausgleich einschieben konnte. Wenigstens ein Punkt stand nun wenigstens wieder in Aussicht.
Doch dieser Punkt wackelte in der 80. Minute wieder bedenklich, als nach einem langen Ball Althaus übermotiviert aus dem Kasten stürmte. Franke wäre zur Stelle gewesen. Stattdessen kam es zum Missverständnis unter den beiden Bunesen. Teubner hätte zum Nutznießer werden können. Seinen Schuss aus zwanzig Metern auf das leere Tor konnte Althaus gerade noch mit den Fingerspitzen abwehren. Dass so einiges im Defensivverhalten bei der SGB an diesem Tag nicht passte, war offensichtlich.
Doch sollte immer noch eine Menge drin sein in diesem Spiel. Denn in der 86. Spielminute zeigte Majewski zum dritten mal an diesem Tag auf den Punkt. Vorausgegangen war ein Handspiel im Strafraum des RSV. Der kurz zuvor eingewechselte Wilpert übernahm mit seinen nur 18 Jahren die Verantwortung. Doch auch sein Elfer war nicht besser, als der vergebene von Wachsmann zuvor. Und so gelang Fahr das Kunststück auch den zweiten Strafstoß dieser Begegnung zu parieren. Aber Buna gab sich nicht auf und probierte alles. Nachdem die Reideburger den Ball im Anschluss an den Elfmeter ins Seitenaus klärten gab es Einwurf für Buna. Wachsmann schleuderte das Spielgerät in den Strafraum, wurde aber geklärt. Doch der Befreiungsschlag landete erneut bei Wachsmann, der die Kugel in die Mitte brachte. Der ebenfalls kurz zuvor eingewechselte Bensch war zur Stelle und nagelte das Ding zum 3:2 in die Maschen - 1. Saisontor (88.)! Huth hatte also ein goldenes Händchen mit seinem Wechsel bewiesen. Reideburg versuchte im Anschluss daran noch einmal alles, blieb aber glücklos. In der Schlussminute erhöhte Sieb dann noch nach Zuspiel von Rath auf 4:2. Der Schlusspunkt in einer turbulenten Partie.
Dank dieses Arbeitssieges halten die Bunesen den Anschluss an das Spitzentrio. Denn sowohl Lettin, als auch Ammendorf II und Dölau II konnten ihre Spiele erfolgreich gestalten. Nach dem spielfreien kommenden Wochenende gastieren die Huth-Männer am 23.11. bei Tabellenvorletzten Einheit Halle.

| SG


Dies ist die offizielle Homepage der Spieler der SG Buna Halle e.V.