Dies ist die offizielle Homepage der Spieler der SG Buna Halle e.V.
SG Buna Halle
www.Bunesen.de.tl

27. Nietleben II - SG BUNA

Stadtoberliga-Saison 2013/2014
27. Spieltag, 17.05.2014 | 15:00 Uhr

Nietlebener SV Askania 09 - SG BUNA HALLE 

0 : 1 (0:0)

  Hendrik Kühne
 Horst Weil, Tom Haug


Tore: 0:1 Gerber (52.)

Zuschauer: 33

Aufstellung der SGB:
 

Althaus
[16]

Franke
[2]

Wachsmann
[3]

Klüver
[5]

Ilgner
[27]

Runge
[7]

Schumann
[9]

H. Volkhardt
[12]

Gerber
[6]
     
Schmidt
[25]

Walther
[15]
 


Wechsel:
Minute <- ->
73.
Klüver
?

Zedler
80.
H. Volkhardt

Steudtner


 Runge (3)

 Pilz (Nietleben II, wdh. Foulspiel)


Aufstellung Nietleben II:

Marx - Beck, Schmidt, Gries - Kegler, Händel, Hundt, Brehmer, Pilz - Grube, Köhler



Mühsam nährt sich das Eichhörnchen

Mit einem knappen aber hochverdienten 1:0 setzten sich die Bunesen gegen am 27. Spieltag gegen das Schlusslicht vom Nietlebener SV Askania II durch. Damit bleiben die Huth-Männer weiterhin an der Tabellenspitze, müssen sich aber aber im spielerischen Bereich steigern, um diesen Platz bis zum Ende zu verteidigen.
Wie die Überschrift schon verrät, hatten die Bunesen so ihre liebe Mühe mit dem Schlusslicht der Stadtoberliga. Nicht etwa, dass die Nietlebener Reserve die Huth-Elfan die Wand gespielt hätte, vielmehr taten sich die Neustädter mit dem geschickten Defensivspiel der Hausherren schwer. Zu oft wurden Walther und Co einfach ins Abseits gestellt, sodass die gefährlichen Aktionen bereits mehrfach im Keim erstickten. Chancen hatten die Neustädter dennoch genug, um in Führung zu gehen. So wehrte Keeper Marx einen straff getretenen Gerber-Freistoß etwas unkonventionell an den Pfosten. Heiko Volkhardt scheiterte etwas überrascht aus Nahdistanz per Kopf nach einer Flanke von der rechten Seite (14.) und ein Ilgner-Ball klatschte nach einer Bogenlampe gegen den Querbalken (34.). Zudem sorgten etliche Standards immer wieder für Unruhe im Nietlebener Strafraum. So auch kurz vor dem Pausenpfiff, als Walther um Haaresbreite verpasste und der Ball über Umwege zu Wachsmann gelangte, der mit Links den Ball in die Heide jagte. Doch die Vielzahl an Gelegenheiten täuscht über das enttäuschende Aufbauspiel der Bunesen hinweg. Und beinahe hätte Hundt nach einer knappen halben Stunde sogar für die ganz große Überraschung gesorgt. Nach einer Ecke war der Ball eigentlich schon geklärt, Schmidt vertendelte das Spielgerät aber leichtfertig, anstatt den Pass zu suchen. Anschließend wusste sich der Angreifer der SGB nur noch mit einem Foul kurz vor dem Sechzehner zu helfen. Aus 20m nagelte Hundt dann das Leder an das Lattenkreuz (32.).
Nach dem Seitenwechsel steigerte sich der Tabellenführer von der Lilienstraße. Das ganz große Feuerwerk blieb aber dennoch aus. Trotzdem gab es auch diesmal jede Menge Chancen. Die erste undgleichzeitig auch letzte Gelegenheit im zweiten Abschnitt hatten aber die Hausherren. Nach einem katastrophalen Pass von Wachsmann im Aufbauspiel schnappte sich Brehmer die Kugel und steuerte recht einsam auf Althaus zu. Doch bevor dieser zum Abschluss kommen konnte, konnte die Defensive der Neustädter die Gefahr in letzter Sekunde bereinigen. Dann aber ging es vor dem Marx-Gehäuse zur Sache. Erst vergab Schmidt, ehe Gerber in der 52. Minute das Tor des Tages erzielen sollte. Über die rechte Angriffsseite startete Ilgner den Turbo und brachte den Ball flach Richtung Elfmeterpunkt, wo Gerber das Spielgerät mit Links in die rechte Torecke schob - 0:1! Keine zwei Minuten später beinahe die identische Situation. Schmidt wurde noch geblockt, der Ball gelangte zu Gerber, dessen Dropkick-Schuss Marx noch um den Pfosten lenken konnte. Und wie auch schon im ersten Abschnitt wurde es bei fast jedem Standard unangenehm im Strafraum der Hausherren. So ergaben sich noch zwei weitere Gelegenheiten für Heiko Volkhardt der Marke hundertprozentig, die er aber liegen ließ. Einen scharf auf das Tor gezogenen Gerber-Freistoß konnte Marx erneut abwehren. Vom anschließenden Durcheinander im Sechzehner konnten aber die Bunesen nicht profitieren. Kurz vor Ende der Partie schwächten sich die Hausherren noch selbst. Der schon mit Gelb vorbelastete Pilz verhinderte die schnelle Ausführung eines Freistoßes an der Mittellinie und wurde in der 84. Minute vorzeitig duschen geschickt. Das entscheidende 2:0 blieb aber auch danach aus. Der Schlussoffensive und dem letzten Aufbäumen des Schlusslichtes trotzten die Bunesen aber und so blieb es beim knappen 1:0.
Dank dieses Sieges verteidigen die Bunesen den Vorsprung auf die Konkurrenz und konnten ihn sogar noch um einen Zähler ausbauen. Denn der VfB Lettin mühte sich beim Kanenaer SV zu einem 2:2 in letzter Sekunde. Ammendorf II hingegen machte seine Hausaufgaben und siegte nur einen Katzensprung vom Buna-Sieg entfernt bei Dölau II mit 3:1. Somit haben die Bunesen nun fünf Punkte Vorsprung auf den neuen Tabellenzweiten aus Ammendorf. Sechs Zähler sind es auf den VfB Lettin. Achja, der kommende Gegner heißt übrigens Kanenaer SV. Deren Ergebnis vom Wochenende sollte da Warnung genug sein.

| SG


Dies ist die offizielle Homepage der Spieler der SG Buna Halle e.V.