Dies ist die offizielle Homepage der Spieler der SG Buna Halle e.V.
SG Buna Halle
www.Bunesen.de.tl

7. Nietleben - SG BUNA

Landesklasse-Saison 2014/2015
7. Spieltag, 27.09.2014 | 15:00 Uhr

 Nietlebener SV Askania 09 - SG BUNA HALLE 

0 : 0 (0:0)

 Frank Landskron
Norman Spröte, Volker Lauer


Tore: -

Zuschauer: 35

Aufstellung der SGB:

Bensch
[1]

Franke (MK)
[2]


Wachsmann
[3]

Schwarz
[14]


Klüver [5]

Rath
[9]

Pfeiffer
[10]

Ilgner
[27]

Wagner
[11]

Florian Sieb
[8]

Walther
[15]
 


Wechsel:
Minute <- ->
42.
Wachsmann

Holtz
70.
Florian Sieb

H. Volkhardt


 Rath (1), Wagner (3)


Aufstellung Askania:

Lösch - Benesch, Dubberke, Lange - Scheffel, Malis (85. Beßler), Stutzer (68. Jahnel), Griesche, Jähne (74. Kittel) - Schmidt, Fialkovskyy


Spannende Nullnummer im Derby

 

Am 7. Spieltag der Landesklassesaison stand das Derby zwischen den Askanen aus Nietleben und den Bunesenaus Neustadt auf dem Plan. Nach dem enorm wichtigen Dreier aus der Vorwoche gegen den FSV Bennstedt(2:1) waren die Männer aus der Lilienstraße gegen die stark ambitionierten Nietlebener gewillt, etwas Zählbares mitzubringen. Jedoch musste das Trainergespann um Wolfgang Huth auch an diesem Wochenende wieder auf einige Akteure verzichten. Neben den verletzten Althaus, Finsterbusch und Felix Sieb fehlten auch Prellwitz, Gerber und Schumann aus beruflichen Gründen. Erstmals stand dafür Danny Runge wieder im Kader.

 

Das Spiel begann ohne großes Abtasten. Nachdem die Hausherren in der Anfangsphase vor allem die Abwehrspieler der Bunesen früh anliefen, kamen die Gäste aus Neustadt nach und nach besser in die Partie. Vor allem der Siegtorschütze aus der Vorwoche, Tim Wagner, versuchte die Bälle geschickt zu verteilen. Auf der anderen Seite setzte Benjamin Griesche zunächst mit einem leicht abgefälschten Freistoß und wenig später mit einem straffen Distanzschuss erste Ausrufezeichen (8. & 12.). Jedoch verfehlten beide Schüsse das Gehäuse von Bensch. Für die Bunesenhatte Marcus Walther die erste gute Möglichkeit. Nach einer Ecke von Pfeiffer kam der Angreifer der SGB unerwartet und ohne Bedrängnis zum Kopfball und platzierte das Spielgerät über das Tor (21.). Etwa fünf Minuten später war es wiederum Walther, der nach einer Balleroberung von Wagner das Leder aus 20 m über den Kasten schoss (26.). Aber auch Askania hatte ihre Möglichkeiten. So konnte Bensch zum einen Schmidts Schuss aus spitzem Winkel parieren und zum anderen blockte Wachsmann den Schussversuch des Askanen-Angreifers im letzten Moment (29. & 34.). Ins Besondere die letzten zehn Minuten der ersten Hälfte gehörten den Hausherren. In der 41. Minute hatten die Randhallenser dann schon den Torschrei auf den Lippen. Jedoch konnte Bensch den gefühlvollen Schlenzer eines Askanen mit den Fingerspitzen an den Innenpfosten lenken, wonach Tom Wachsmann Kopf und Kragen gegen Schmidt beim abspringenden Ball riskierte und klärte. Bei dieser Aktion verletzte sich der aktuell beste Torschütze der Gäste wohl schwerer am Knöchel. Auf diesem Wege wünschen wir Tom alles Gute und vor allem eine positive Diagnose! Wachsmann wurde durch Holtz ersetzt, der eine sehr ordentliche Partie ablieferte. Folglich ging es mit einem 0:0 in die Pause.

 

Die Anfangsphase des zweiten Abschnittes gehörte wiederum den Nietlebenern. Neben dem durchaus passablen Angriffsspiel überzeugten die Männer aus der Lilienstraße auch mit einem konsequenten Zweikampfverhalten im Defensivverbund. Die größte Chance für die Heimmannschaft hatte Oleksandr Fialkovskyy auf dem Fuß. Nach einem schnellen Angriff über den agilen Schmidt stand Fialkovskyy allein vor Bensch, der den ersten Schuss noch parieren und beim zu hoch angesetzten Nachschuss dem Ball nur hinterher gucken konnte (61.). Wenig später hielt Bensch einen abgefälschten Freistoß von Griesche mit Bravour (64.). Auf der anderen Seite prallte ein fast perfekt getimter Freistoßschlenzer von Yves Pfeiffer ans Außennetz (68.). Die Partie, welche souverän vom Referee Landskron geleitet wurde, nahm in der Schlussviertelstunde noch einmal an Intensität zu, sodass es insgesamt acht Verwarnungen gab. Jetzt waren die Bunesen am Drücker. Einen Eckstoß der Gäste klärten die Askanen genau vor die Füße von Wagner, der den Ball aus 25 m aufs Tor schoss. Bei diesem Schuss verschätzte sich Lösch, wonach der Ball an die Latte sprang, aber von dort aus wieder den Weg ins Feld suchte (81.). In der Folge trat der Schlussmann des NSV noch zweimal unsicher auf. Jeweils nach einem Rath-Eckball verfehlten in diesen Aktionen die Kopfbälle von Volkhardt und Holtz das Tor knapp (84. & 87.). In der Nachspielzeit wurde den Hausherren nach einem Zeitspiel vom sicher wirkenden Bunesen-Keeper, Oliver Bensch, noch einmal ein indirekter Freistoß im Strafraum der SGB zugesprochen. Aber auch dieser Schuss von Griesche flatterte am Kasten vorbei (90.+2), wonach das Spiel mit einem gerechten 0:0 endete.

 

Mit der durchaus ansprechenden Leistung und dem verdienten Unentschieden können wohl die Bunesenbesser als die Hausherren leben. Folglich rangiert die Elf aus Neustadt nach dem 7. Spieltag mit elf Punkten auf dem 6. Tabellenrang. Bereits am kommenden Freitag empfängt man den starken Aufsteiger von Borussia Görzig um 14:00 Uhr an der Lilienstraße.

| FS


Dies ist die offizielle Homepage der Spieler der SG Buna Halle e.V.