Dies ist die offizielle Homepage der Spieler der SG Buna Halle e.V.
SG Buna Halle
www.Bunesen.de.tl

7. SG BUNA - Reußen

Landesklasse-Staffel 4 - Saison 2012/2013
7. Spieltag, 13.10.2012 | 15:00 Uhr


 SG BUNA HALLE - SG Reußen 

2:2 (0:0)



Tore: 1:0 Walther (60.), 2:0 Walther (76.), 2:1 Burwig (78. HE), 2:2 Spors (89.)

Zuschauer: 48

Aufstellung der SGB:

Althaus
[16]

Schumann
[3]

Franke
[2]

Schwarz
[14]

M. Volkhardt
[13]

Gerber
[6]

Walther
[15]

Sieb
[8]

Klüver
[5]

Bensch
[10]

Prellwitz
[4]


Wechsel:
Minute <- ->
55.
Klüver

Rath
81.
Bensch

Kuliyevych
83.
Prellwitz

Ackermann




 Schwarz, Bensch, Rath, Sieb


 Brandt (77. wiederholtes Foulspiel)



Aufstellung der SG Reußen:


Abram (77. Engelhardt) - Maßdorf, Quilitzsch, Hotopp - Saliger, Hellwig, Kubsch (60. Höber), Brandt, Spors - Pillekeit, Burwig (89. Richter)




Bunesen schenken Sieg in Überzahl noch her


Am 7. Spieltag der Landesklassesaison 2012/13 empfingen die Bunesen die Gäste von der SG Reußen. Für diese Aufgabe konnte Trainer Wolfgang Huth fast auf den gesamten Kader zurückgreifen, mit Ausnahme von Yves Pfeiffer (Arbeit) und den verletzten H. Volkhardt, Buschbeck und Runge sowie dem gesperrten Wagner. Nachdem man in dieser Spielserie bereits viermal Unentschieden spielte, wollte man nun endlich den zweiten Dreier der Saison einfahren und sich von den unteren Tabellenplätzen ein wenig absetzen.

Das Spiel war in der Anfangsphase vor allem von einem vorsichtigen Abtasten beiderseits geprägt. Die erste Schusschance ergab sich für Saliger, welcher allerdings in Althaus seinen Meister fand (6.). Auf der anderen Seite spielte Sieb den mitgelaufenen Prellwitz mit einem gewitzten Absatzkick frei. Der Angreifer der Bunesen verfehlte das Tor leider aus aussichtsvoller Situation in der 9. Minute. Auch in der 1. Halbzeit war das Spiel schon von einigen Nickligkeiten geprägt, wobei der Unparteiische es nicht wirklich schaffte, Ruhe auf dem Platz zu schaffen
Wiederum Saliger vergab eine gute Schussmöglichkeit in der 16. Minute. Die Bunesen erspielten sich zwar rein optisch ein leichtes Übergewicht, richtig klare Chancen blieben trotzdem Mangelware.
Nach einem schönen Flankenlauf von Schumann köpfte Prellwitz das Leder zunächst an die Latte und hatte anschließend auch noch Pech, dass Keeper Abram den Ball noch entschärfen konnte (32.). So ging es letztendlich mit einem 0:0 in die Pause.

Aus der Pause kamen die Gastgeber etwas druckvoller heraus, wobei das Spiel an Härte immer mehr zunahm. Doch Schiedsrichter Müller verpasste es hier schon frühzeitig die Bremse in Form von Karten zu ziehen, zugegebenermaßen hüben wie drüben. Im Anschluss an einen Rath-Freistoß, welcher kurz zuvor den glücklosen Klüver ersetzte, nahm Walther den „zweiten Ball“ gekonnt mit der Brust an und schoss das Spielgerät sehenswert von der Strafraumgrenze in den Winkel des Reußener-Tores (60.). 1:0! Dem Freistoß war ein Foul von Saliger an Sieb verrausgegangen, welches der Schiedsrichter als "dunkelgelb" bewertete.
Kurz darauf hatte dann Prellwitz, welcher mustergültig von Gerber freigespielt wurde, die Riesenchance auf 2:0 zu erhöhen, doch nachdem er den Keeper ausspielte, wurde der Winkel zu spitz und das Leder konnte von der Linie geklärt werden (66.). Gerade in dieser Zeit kam von den Gästen gar nichts mehr. Wiederum symptomatisch für das Spiel wurde Franke von Brandt an der Mittellinie rüde zu Fall gebracht (75.). Es gab Gelb für den Reußener, eine folgenschwere, wie sich herausstellen sollte - und das gleich im doppelten Sinne. Denn den anschließenden Freistoß beförderte Rath mustergültig auf den Kopf von Walther, der seinen Doppelpack perfekt machte (78.). Sein Kopfball flog über Abram, der dabei keine wirklich gute Figur machte und kurz darauf mit der Auswechslung bestraft wurde.
Als dann kurz darauf Brandt nach Foulspiel an Althaus mit Gelb/Rot das Spielfeld verlassen musste, sah alles nach einem Heimsieg aus (78.). Niemand glaubte mehr daran, dass die Wende noch möglich ist. Allerdings gefiel dies wohl dem Unparteiischen Jürgen Müller aus Wimmelburg nicht so richtig. Im Anschluss an einen Eckball nahm Schwarz den Ball ganz eindeutig mit dem Oberschenkel an und klärte das Spielgerät aus der Gefahrenzone. Zum Entsetzen aller Akteure entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß, wobei selbst die Gäste schmunzeln mussten (79.). Angeblich sollte Schwarz den Ball mit der Hand geführt haben. Mit dieser Meinung stand der Unparteiische allerdings ziemlich einsam und allein da.
Den anschließenden Elfer verwandelte Burwig sicher zum 1:2 (79.) Auf einmal waren die eigentlich schon totgeglaubten Gäste, auch noch in Unterzahl spielend, wieder immer Spiel und machten Druck. Althaus parierte in der 83. Minute einen schönen Schuss von Pillekeit hervorragend.
In der 89. Minute war es dann soweit – nach einem Flankenball wurde Pillekeit allein gelassen und dieser bediente per Kopf Spors, welcher den Ausgleich aus Nahdistanz und unbedrängt bescherte.
Auf der anderen Seite traf Rath nach Flanke von Walther noch die Querlatte, wobei dieses Tor aufgrund einer Abseitsstellung sowie so nicht gezählt hätte (93.).
 

Aufgrund des späten Ausgleichstores verpassten die Bunesen in Überzahl den schon sichergeglaubten Sieg und somit kamen die Remiskönige wieder nicht über eine Punkteteilung hinaus. Allerdings konnten sich die Gäste auch beim Unparteiischen bedanken, welcher einen absoluten Witzelfmeter verschenkte und den Reußenern somit auch den Weg zurück ins Spiel ebnete. Danke Herr Müller! Nächste Woche reisen die Bunesen zum schweren Auswärtsspiel zur Eintracht nach Emseloh, Aufsteiger aus der Kreisoberliga Mansfeld-Südharz.

Dies ist die offizielle Homepage der Spieler der SG Buna Halle e.V.