Dies ist die offizielle Homepage der Spieler der SG Buna Halle e.V.
SG Buna Halle
www.Bunesen.de.tl

NEWS

SG BUNA HALLE

SG Buna Halle

- N E W S -


04.06.2018 - Bunesen schreiben Vereinsgeschichte

  Wappen 1:3 (0:0) SG Buna Halle

Zum Abschluss der Landesklassesaison 2017/2018 gastierten die Bunesen zum Endspiel um die Vizemeisterschaft bei der Oberligareserve vom SV Merseburg 99. Das Hinspiel fand im Rahmen eines Nachholspiels erst vor knapp einem Monat statt. Hierbei setzten sich die Hallenser gegen ersatzgeschwächte Merseburger mit 5:1 deutlich durch. Im Rennen um den zweiten Tabellenrang kämpfte die SGB im Fernduell mit dem FC RSK Freyburg, welcher zeitgleich den bereits feststehenden Meister und somit Landesligaaufsteiger aus Günthersdorf empfing. Für die Neustädter war jedoch klar, dass sie bei drei Punkten Vorsprung mit einem Remis die Vizemeisterschaft aus eigenen Mitteln sicher hätten. Jedoch konnte das Trainergespann um Wolfgang Huth auch bei diesem Gastspiel lediglich auf zwölf Spieler zurückgreifen. So setzte sich Mannschaftskapitän Martin Franke nach seiner Hochzeit am Vortag für den Notfall auf die Auswechselbank und unterstrich somit seinen vorbildlichen Teamgeist. Darüber hinaus fielen mit Rath, Buschbeck und Wachsmann weitere Akteure aus. Die Heimmannschaft trat ebenfalls nur mit elf Spielern an, jedoch war dieses Team mit einigen Akteuren aus der Oberliga gespickt und somit spielerisch gut aufgestellt.

Es entwickelte sich von Beginn an eine ausgeglichene Partie auf gutem fußballerischem Niveau. Die erste dicke Möglichkeit hatten die Gäste in Person von Pohle. Nach einem Freistoß von Pfeiffer sprang das Leder Pohle vor die Füße, der aus knapp sieben Metern über das Tor schoss (9.). Wenig später setzte Gerber den flinken Ilgner mit einem gut getimten Flugball in Szene, woraufhin sich Ilgner gegen zwei Gegenspieler durchsetzte, jedoch mit seinem Schuss an Pfennig scheiterte (13.). Vier Minuten darauf wurden die Gäste vom Schiedsrichtergespann enttäuscht. Nachdem Ilgner von Fellmuth klar im Strafraum am Standbein getroffen und infolgedessen gefällt wurde, blieb der Elfmeterpfiff des Unparteiischen aus (17.). Auf der anderen Seite hatte Stiller bei einem Distanzschuss von Gado seine Schwierigkeiten, sodass ihm das Leder durch die Hände rutschte. Allerdings hatte der Schlussmann der SGB Glück, dass kein passender Abnehmer zur Stelle war (18.). Bis zum Pausenpfiff boten sich beide Teams Paroli und schenkten sich auch in den Zweikämpfen wenig. Die letzte nennenswerte Tormöglichkeit ergab sich für Fares, der aus 20 Metern wenige Zentimeter am Gehäuse vorbeischoss (28.). Folglich ging es mit einer Nullnummer in die Kabine.
Die Tore, die im ersten Abschnitt noch ausblieben, wurden jedoch nach Wiederanpfiff schnell nachgeholt. Zunächst brachte David Gros die Bunesen in der 49. Spielminute in Front. Vorausgegangen war ein schöner Spielzug der Gäste, bei welchem Gerber den startenden Marcus Walther mustergültig freispielte. Dieser behielt dabei die Übersicht für David Gros, der Fellmuth ausstiegen ließ und mit einem trockenen Linksschuss Pfennig tunnelte (49.). Allerdings hatte diese Führung nur kurz Bestand. Fast im Gegenzug glich Issa Gado mit einem trockenen Distanzschuss aus 25 Metern aus (51.). Die nächste gute Chance für die 99-iger hatte Mirza, der nach einem Fehler von Pfeiffer freistehend am glänzend reagierenden Stiller scheiterte (66.). Aus dieser Chance heraus entwickelten die Bunesen einen Konter, bei dem Ilgner mit einem steilen Pass Florian Sieb bediente, der das Leder geschickt über Pfennig hob, jedoch den Erfolg um Zentimeter verpasste (66.). Ab der 70. Spielminute mussten die Hausherren zu zehnt agieren, was ihrem Spiel zunächst noch keinen Abriss gab. Demnach hatten sie vielmehr in der 77. Spielminute nach Foulspiel von Volkhardt an Mirza die Chance zur Führung. Durid Fares lief an und scheiterte mit seinem Strafstoß am stark reagierenden Max Stiller (77.). Somit konnten wenig später die Hallenser in Front gehen. Florian Sieb nahm im Mittelfeld Fahrt auf und passte auf Marcus Walther, der das Leder technisch überragend in die Nahtstelle der Viererkette steckte, wo David Gros kaltschnäuzig das 1:2 erzielte (85.). Keine 60 Sekunden später fiel dann die Entscheidung. Hierbei konnte Pfennig zunächst den Kopfball von Gros nach Flanke von Volkhardt noch parieren. Allerdings ahnte Felix Sieb diese Nachschusschance und staubte zum 1:3 ab (86.). Dabei blieb es auch bis zum Abpfiff.

Mit dem abschließenden Auswärtssieg sicherten sich die Bunesen die Vizemeisterschaft und schrieben somit Vereinsgeschichte. Folglich schnitt die erste Männermannschaft des Vereins in dem 46-jährigen Bestehen bisher noch nie so erfolgreich eine Spielserie ab, wie es die Elf von Wolfgang Huth und Mannschaftskapitän Martin Franke taten. Mit insgesamt 58 Punkten aus 28 Partien belegt die SGB hinter dem souveränen Meister aus Günthersdorf (73) und vor den punktgleichen Teams von Rot-Weiß Weißenfels und FC RSK Freyburg (52) den zweiten Tabellenrang. Dabei konnte das Team 17 Siege einfahren, trennte sich siebenmal remis und musste lediglich gegen Wengelsdorf, Zeitz, Großgrimma sowie Rot-Weiß Weißenfels das Feld als Verlieren verlassen. Vor allem das Sturmduo David Gros (20 Tore/ 8 Assists) und Marcus Walther (12 Tore/ 11 Assists) hatten dabei einen gehörigen Anteil.
 

| FS


30.05.2018 - Endspiel um die Vizemeisterschaft

  Wappenvs. SG Buna Halle

Durch die Punkteteilung im Duell gegen die Landesligareserve vom 1. FC Weißenfels haben die Bunesen am kommenden letzten Spieltag der Saison 2017/2018 noch ein richtiges Endspiel um die Vizemeisterschaft vor der Brust. Demnach belegt das Team von Wolfgang Huth derzeit mit 55 Zählern und somit drei Punkten Vorsprung auf den FC RSK Freyburg den zweiten Tabellenrang. Folglich kommt es am 30. Spieltag zum Fernduell zwischen den Freyburgern und Hallensern um den 2. Platz. Der FC RSK empfängt dann den bereits feststehenden und souveränen Meister von Blau-Weiß Günthersdorf. Die Neustädter müssen ihrerseits bei der Oberligareserve vom SV 99 Merseburg antreten. Dieses Aufeinandertreffen gab es erst vor knapp vier Wochen, als damals die Partie des 15. Spieltags in der Saalestadt nachgeholt wurde. Hierbei setzten sich die Bunesen gegen stark ersatzgeschwächte Merseburger letzten Endes deutlich mit 5:1 durch die Treffer von Marcus Walther, Felix Sieb (2) und Florian Sieb (2) durch. Jedoch wussten die 99-iger in dieser Spielserie auch durchaus zu überzeugen, sodass das Team von Hans-Peter Schikore noch Dritter werden kann. Hierfür benötigen die Merseburger aber zwei Erfolge im Nachholspiel gegen den SV Wacker Wengelsdorf (30.05.2018) sowie gegen die SGB. Am vergangenen Wochenende kassierte die Elf von Schikore eine bittere 5:0-Klatsche beim spielstarken SV Rot-Weiß Weißenfels. Die erfolgreichsten Schützen in Reihen der Merseburger sind bisher Maso Erovic (7 Tore) sowie Kenan Erovic und Issa Gado mit jeweils 6 Treffern.

Das Ziel der Auswärtsfahrt ist für die Hallenser bereits vor der Abfahrt klar formuliert. Man möchte den zweiten Platz und somit das beste Saisonergebnis der Vereinsgeschichte aus eigenen Mitteln erreichen. Hierfür benötigt das Team um Mannschaftskapitän Martin Franke, der sich übrigens am kommenden Freitag mit seiner zukünftigen Frau Sophie das JA-Wort gibt, mindestens einen Zähler, vorausgesetzt die Freyburger schlagen Günthersdorf. Bei diesem Vorhaben muss das Trainergespann aller Voraussicht auf Rath, Buschbeck und Wachsmann verzichten. Angepfiffen wird das letzte Saisonspiel am kommenden Sonnabend um 15:00 Uhr im Stadtstadion Merseburg. Am späteren Abend findet dann auf dem Sportplatz in der Lilienstraße in gemütlicher Runde der Saisonausklang statt.

| FS


27.05.2018 - Ein Punkt der Moral und des Teamgeists

  SG Buna Halle 1:1 (1:1) Wappen

Eigentlich waren die Vorzeichen des vorletzten Spieltags rein vom Tabellenbild klar. Die Hallenser empfingen zum letzten Heimspiel der Serie den Tabellenletzten, die Landesligareserve vom 1. FC Weißenfels, und sollten somit mit einem Erfolg die Vizemeisterschaft fix machen. Jedoch gestaltete sich dieses Unterfangen deutlich schwieriger als gedacht. Zum einen hatten die Bunesen wieder mit argen Personalproblemen zu kämpfen, sodass lediglich elf einsatzfähige Akteure zur Verfügung standen. Demnach fielen mit Rath, Buschbeck, Pfeiffer, Zuleger und Wachsmann gleich fünf Spieler aus verschiedenen Gründen aus. Dies sollte im Laufe der Partie bei tropischen Witterungsbedingungen noch seine Auswirkungen haben. Darüber hinaus witterte der Kontrahent die Chance, den Klassenerhalt noch zu realisieren, woraufhin sie mit personeller Verstärkung aus der Landesligamannschaft antraten. So ging bspw. der Top-Torjäger der Landesliga Staffel Süd, Simon Kügler (32 Treffer), diesmal auf Torejagd für die Reserve. Nichtsdestotrotz war man gewillt, diesen Rahmenbedingungen zu trotzen und ein positives Ergebnis zu verfolgen.

Die Gastgeber begannen bestimmend und mit der notwendigen Fortune in der Offensive. Die ersten beiden Annäherungsversuche durch Gros (5.) und Walther (10.) blieben ohne Erfolg. Auf der Gegenseite kam Beyer nach einem Freistoß per Kopf zum Abschluss, der über das Tor ging (14.). Etwas überraschend und zugleich kurios ging der Tabellenletzte in Front. Nach einer unübersichtlichen Situation etwa 20 m vor dem Tor der Bunesen ging Felix Beyer mit Felix Sieb in den Pressschlag. Dabei hatte der Weißenfelser die größere Durchschlagskraft und nagelte das Leder sehenswert und unhaltbar für Stiller in den Torwinkel (16.). Die passende Antwort der SGB ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Ein perfekt getimter Freistoß von Sascha Gerber fand den Kopf von Marcus Walther, der eiskalt zum 1:1 ausglich (21.). Fast im Gegenzug hätten die Gäste durch Ritter zurückschlagen können, doch sein Kopfball verfehlte knapp das Ziel (22.). Dann mussten die Hausherren allerdings einen Nackenschlag hinnehmen. Mannschaftskapitän Martin Franke musste das Spielfeld verlassen, woraufhin die Bunesen die verbleibenden 62 Spielminuten in Unterzahl bestreiten mussten (28.). In der Folge nahm Christian Ilgner dessen Position in der Innenverteidigung ein und füllte diese neben Rittermann mit einer bärenstarken Leistung bis zum Abpfiff. Dies merkte man dem Spiel zunächst aber aufgrund der tollen Moral der Neustädter nicht an. Demnach boten die Hausherren weiter Paroli und waren sogar zu zehnt leicht optisch überlegend. In der 36. Spielminute parierte Herzog eine Kopie des 1:1 von Walther glänzend zur Ecke (36.). Wenig später war es wiederum Herzog, der diesmal eine Direktabnahme von Rittermann nach Freistoß von Felix Sieb per Fuß vereitelte (39.). Die Gäste hatten durch Beyer vor dem Pausenpfiff noch eine gute Chance. Dabei bewahrte Stiller sein Team mit einem tollen Reflex vor dem Rückstand (41.). Folglich ging es mit einem leistungsgerechten Remis in die Pause.
Im zweiten Abschnitt wurden die Gäste spielbestimmender, was vor allem an der Überzahl lag. Die Tormöglichkeiten durch Streletzki (46.) und Müller (51.) blieben ungenutzt. Beide Teams schenkten sich keinen Meter und es blieb für die Zuschauer eine muntere sowie abwechslungsreiche Partie. Ein Freistoß von Kronawitt konnte Stiller sicher entschärfen (86.). Die beste Chance zum Dreier der Gäste hatte kurz darauf Kügler, der freistehend am Tor vorbeischoss (88.). Auf der anderen Seite hätte beinahe ein krummer Freistoß von Gerber aus gut und gern 40 m den Weg ins Glück gefunden (89.). Die letzte Chance hatte wenig später Gros nach einem Eckball per Kopf, der jedoch übers Tor flog (90.+2).

Dementsprechend blieb es beim alles in allem gerechten Unentschieden, wonach die Bunesen weiterhin den zweiten Tabellenrang belegen. Allerdings können sie von diesem am kommenden letzten Spieltag durch den FC RSK Freyburg, der aktuell drei Zähler Rückstand hat, noch verdrängt werden. Die Hallenser gastieren zum Saisonabschluss bei der Landesligareserve vom SV Merseburg 99. 

| FS


24.05.2018 - Buna als Zünglein an der Waage?

  SG Buna Hallevs. Wappen

Nach dem erfolgreichen Sommer-Kick gegen Abstiegskandidat SV Spora wartet nun der nächste Gegner auf die Bunesen, der mitten im Abstiegskampf steckt. Zum letzten Heimspiel der Saison begrüßt die SGB die Landesliga-Reserve vom 1. FC Weißenfels an der Lilienstraße. Während die Bunesen sich Tabellenplatz zwei weiterhin sichern wollen, geht es für die Weißenfelser Reserve schon um alles. Als Schlusslicht ist der Gast mindestens zum Punkten, vielleicht sogar schon zum Siegen, verdammt.

Am zurückliegenden Samstag stand für den 1. FC Weißenfels II das wohl vorerst wichtigste Spiel der Saison an. Im direkten Duell gegen Mitkonkurrent ESV Herrengosserstedt musste ein Sieg her, um die Chance auf den Ligaverbleib wahren zu können. Der erst 18-jährige Michael Beyer erlöste seine Männer dann in der 84. Spielminute mit dem so wichtigen 1:0-Siegtreffer. Seither hat die Scherbaum-Truppe Anschluss zum ESV und zum SV Spora hergestellt. Lediglich das schlechtere Torverhältnis lässt die Männer aus der südlichen Saalestadt noch die rote Laterne behalten. Und die letzten Ergebnisse zeigen, dass sich die Weißenfelser noch lange nicht aufgegeben haben. Zwar gelangen nur vier Punkte aus den zurückliegenden fünf Spielen, aber die Niederlagen fielen stets knapp aus. Es könnte also auf die Bunesen wieder eine knifflige und geduldige Aufgabe warten – ähnlich wie im Hinspiel. Dort zeigte sich die Landesliga-Reserve keineswegs wie ein Absteiger. Mutig spielte die Scherbaum-Elf gegen die Bunesen mit. Erik Scherbaum brachte Weißenfels gar in der 75. Minute in Führung. Doch Rittermann und Walther drehten die Partie per Doppelschlag noch zu Gunsten der SGB.
Insgesamt weiß der 1. FC Weißenfels II aber in der Rückrunde zu überzeugen. Ganze 12 Punkte holten die Saalestädter und lassen damit gleich vier Mannschaften hinter sich. Treffsicherster Schütze in Reihen der Gäste ist der Ukrainer Andrii Zozulia mit sechs Toren. Die meisten Spiele absolvierte er jedoch in der Landesliga-Elf. Zweitbester Angreifer ist Michael Beyer mit fünf Treffern.

Die Bunesen wollen ihrerseits alles daran setzen die Partie zu gewinnen. Mit einem Dreier im letzten Heimspiel würde man die Vizemeisterschaft perfekt machen – das ist das Ziel der Bunesen. Dafür muss man jedoch wieder einmal auf einige Akteure verzichten. So fehlen Rath und Buschbeck verletzungsbedingt. Und auch Pfeiffer und Wachsmann sind aus privaten Gründen verhindert. Dafür kehrt Felix Sieb erholt aus dem Urlaub zurück.

| SG


22.05.2018 - Ungefährdeter Heimsieg

  SG Buna Halle 2:0 (2:0) Wappen

Am Pfingstmontag stand für die Bunesen die Nachholpartie des 22. Spieltages auf dem Programm. Zu Gast war der abstiegsbedrohte SV Spora. Neben den verletzten Buschbeck und Rath fehlte der Huth-Truppe auch Felix Sieb, welcher im Urlaub weilte. Dafür kehrte Gerber und Pfeiffer in die Startelf zurück. Ilgner musste zunächst auf der Bank Platz nehmen.

Die Partie begann mit dem zu erwartenden Übergewicht für die Bunesen. Der Gast aus Spora igelte sich hinten ein und hoffte auf Konter. Die erste Gelegenheit des Spiels ergab sich für Rittermann nach einem Eckstoß von Gerber. Sein Volleyschuss am langen Pfosten bereinigte Pohl noch vor der Torlinie. Fortan waren die Männer von der Lilienstraße auch gefährlich in ihren Aktionen. Nur eine Minute später teste Gros schon mal die Künste von Schlussmann Kessler. Wiederum nur eine Minute später wurde Starkes Schuss für Stiller immer länger. Doch der Buna-Keeper zeigte sich aufmerksam und entschärfte die Kugel zum Eckball. In der 20. Minute war es dann aber soweit. Volkhardt setzte sich auf der rechten Seite stark durch und bediente Gros im Strafraumzentrum. Nach kurzer Ballannahme versenkte der beste Torjäger der Bunesen das Leder im Sporaer Gehäuse – 1:0! Keine 10 Minuten später sollte es dann zum zweiten Mal hinter Kessler einschlagen. Ein Sporaer Standard flog den aufgrückten Gästen um die Ohren. Falk Bochskanl bediente Florian Sieb unfreiwillig, der nach Tempodribbling Gros exakt im richtigen Moment bedient. Gros umkurvte Kessler noch und schob zum 2:0 ein (28.) – sein 18. Saisontreffer. Bis zur Pause passierte dann vor beiden Toren nichts Nennenswertes mehr.
Nach dem Seitenwechsel wurde den Zuschauern ein echter Sommerkick geboten – wenige Chancen, kaum Highlights und ein Gast aus Spora, der sich einzig gegen eine höhere Niederlage stemmte. So scheint die erste Szene der zweiten Halbzeit beinahe paradox. Auf der linken Angriffsseite setzten sich die Gäste einmal durch. Am Ende war es Pohl, der den Ball Richtung Tor beförderte. Durch Frankes Richtungsänderung wurde die Kugel aber nochmal gefährlich und landete am Außenpfosten. In der 64. Minute segelte Wachsmanns Schlenzer gut zwei Meter am Tor vorbei. Kurz darauf bot sich dem SV Spora nochmal eine gute Freistoßchance. So war es wieder Pohl, doch sein Schuss blieb ohne Folgen, zumal Stiller ohnehin auf dem Posten war. Bis zum Abpfiff gab es nur noch ein paar Abschlüsse von Walther, Rittermann und Ilgner, die aber allesamt das Ziel deutlich verfehlten. Ein Stemmen gegen die Niederlage konnten oder wollten die Sporaer nicht mehr aufbringen.

So blieb es am Ende bei einem verdienten 2:0-Erfolg der Bunesen. Nach einer guten ersten Halbzeit verlor das Huth-Team im zweiten Abschnitt ein wenig den Faden für das Offensivspiel, sodass ein höherer Sieg so nicht mehr möglich wurde. Bereits am kommenden Samstag steht das letzte Heimspiel der Saison gegen den 1. FC Weißenfels II an!

| SG


20.05.2018 - Abstiegsgespenst geistert durch die Lilienstraße

  SG Buna Hallevs. Wappen

Am Pfingstmontag duelliert sich die SG Buna mit dem SV Spora. Das ursprünglich für den 22. Spieltag angesetzte Spiel, fiel damals der Witterung zum Opfer. Im aktuellen Nachholer geht es nun für den SV Spora um die nackte Landesklasse-Existenz. Gleichzeitig möchten die Kicker der SG Buna ihren aktuellen zweiten Tabellenplatz verteidigen und mit Vollgas auf die Vizemeisterschaft spielen.

Nach dem 2:2-Unentschieden vom vergangenen Samstag gegen den starken Aufsteiger vom FC RSK Freyburg, wartet nun eine ganz andere Aufgabe für die Bunesen. Der stark abstiegsbedrohte Gast von der Landesgrenze zu Thüringen braucht alle Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Dass der SV Spora auch kämpfen kann, haben die Männer um Coach Fahr am zurückliegenden Spieltag deutlich unter Beweis gestellt. Gegen die Reserve von Oberliga-Aufsteiger Blau-Weiß Zorbau setzten sich die Sporaer überraschend klar und eindrucksvoll mit 7:0 durch. Durch diesen Sieg distanzierte man sich auf drei Zähler vom Schlusslicht 1. FC Weißenfels II. Obendrein verbesserten die Fahr-Schützlinge durch die diesen klaren Erfolg auch noch ihr Torverhältnis gegenüber den Weißenfelsern. Beim Blick auf die Auswärtsbilanz des SVS wird allerdings deutlich, warum man so tief im Keller drin steckt. Nur zwei magere Pünktchen konnte die Gäste in der Fremde holen – bei einem Torverhältnis von 7:34! Bester Torjäger in Reihen der Sporaer ist Abwehrmann Beer mit sechs Treffern. Und dennoch sollte die SGB mehr als gewarnt sein. Ein Selbstläufer wird diese Partie sicherlich nicht werden. In den zurückliegenden fünf Duellen ging es meist eng zu. Auch im Hinspiel durften die Bunesen erst spät jubeln. Auf tiefem Rasen drehten Rittermann (47.) und Rath per Foulelfmeter (85.) erst ganz spät eine Partie, die hart umkämpft war.

Für die anstehende Begegnung fehlen Cheftrainer Huth die langzeitverletzten Rath und Buschbeck. Zudem weilt Felix Sieb im Urlaub. Dafür kehren sowohl Pfeiffer, als auch Gerber von ihrer Gelbsperre wieder zurück in den Kader.

| SG


13.05.2018 - Muntere Partie endet remis

  Wappen 2:2 (2:1) SG Buna Halle

Am drittletzten Spieltag reisten die Bunesen als Tabellenzweiter zum spielstarken Aufsteiger vom FC RSK Freyburg. Das Team von Andreas Oertel und Thomas Kirchhoff spielt eine überragende Saison und war den Hallenser vor dem Anstoß mit Zählern Rückstand auf den Fersen. Die SGB, die diesmal nur durch Werner Vetter gecoacht wurde, musste dabei ersatzgeschwächt die Auswärtsfahrt antreten. Demnach fehlten neben den verletzten Rath und Buschbeck auch die jeweils gelbgesperrten Gerber und Pfeiffer. Infolgedessen gab es insgesamt zwei Veränderungen in der Startelf im Vergleich zum Heimsieg über den Spitzenreiter aus Günthersdorf (2:1). Das Hinspiel beider Teams entschieden die Hallenser im November durch die Treffer von Gros und Walther mit 2:1 für sich.

Die Gäste erwischten einen guten Start und traten in der Anfangsphase organisiert und zielstrebig im Umschaltspiel auf. Einen ersten Warnschuss von Walther entschärfte Klippel sicher (4.). Kurz darauf versuchte Gros nach einem Freistoß sein Glück in Form eines Fallrückziehers artistisch. Dieser verfehlte sein Ziel nur knapp (9.). Nach 17 Spielminuten sollte dann aber das couragierte Auftreten belohnt werden. Dabei erlief Gros einen eigentlich schon verloren geglaubten Ball und passte auf den aufgerückten Tom Wachsmann. Der Defensivspieler flankte in der Folge das Leder in den Strafraum, wo Till Kirchhoff das Leder für sein Team unglücklich mit dem Kopf ins eigene Tor lenkte (17.). Im Anschluss daran verpassten die Bunesen diesen Druck zu halten. Demnach kamen die Freyburger besser ins Spiel und wurden nach gut einer halben Stunden mit der ersten richtigen Chance belohnt. Hierbei setzte sich Ali über die rechte Seite im Dribbling durch und bediente Daniel Söll, der per Drehschuss den Ausgleich markierte (34.). Kurz vor dem Pausenpfiff sollte es für das Vetter-Team noch bitterer kommen. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld schickte Weise den startenden Daniel Söll ins Laufduell mit drei Hallensern, welches er für sich entschied und im Fallen zum 2:1 einschoss (45.).
Nach dem Seitenwechsel wurden die Gäste wieder aktiver, wobei wiederum Söll mit einem sehenswerten Volleyschuss zunächst seinen Hattrick verpasste (50.). Die passende Antwort gab es sieben Minuten später. Die Hallenser kombinierten sich gut durchs Mittelfeld, woraufhin Walthers Flanke bei David Gros landete, der das Auge für den besser postierten Christian Ilgner hatte. Ilgner zögerte nicht lang und markierte per Direktschuss seinen 4. Saisontreffer (57.). Nur zwei Minuten später hätten die Gäste beinahe das Ergebnis gänzlich gedreht. Pohle passte auf Gros, der Walther im Strafraum bediente. Dieser setzte sich gegen Hagge im Zweikampf durch und verzog aus guter Position (59.). Beide Teams schenkten sich nichts und spielten jeweils auf Sieg. Dabei wurden einige vielversprechende Möglichkeiten herausgespielt, welche zumeist jedoch nicht zum finalen Abschluss kamen. Die nennenswerteste Chance hatte in der Schlussphase Gros, der mit seinem Schuss Klippel nochmals zu einer Parade zwang (84.). Somit blieb es in einer munteren Partie bei einem alles in allem gerechten Remis.

Mit diesem Auswärtspunkt behaupteten die Bunesen den zweiten Tabellenrang. Aufgrund des Sieges von Blau-Weiß Günthersdorf über den BSC Laucha ist denen der Aufstieg nicht mehr zu nehmen. Auf diesem Weg gratuliert das Team der SG Buna Halle dem Meister zum gerechten Lohn. Die Hallenser bestreiten ihre nächste Partie im Rahmen des Nachholers gegen den SV Spora am Pfingstmontag auf heimischem Geläuf.

| FS


04.05.2018 - Tabellenführer zu Gast

  SG Buna Hallevs. Wappen

Nach dem deutlichen, aber aufgrund der halbstündigen Überzahl trügerischen 5:1-Erfolg gegen die Oberligareserve des SV Merseburg 99, empfangen die Bunesen nun am kommenden Samstag den Spitzenreiter Blau-Weiß Günthersdorf. Dabei will man vor allem spielerisch an die vergangenen Spiele anknüpfen, in denen man zu überzeugen wusste.
Das Hinspiel Mitte November bei Spitzenreiter Günthersdorf endete 1:1. Ein ernüchterndes Ergebnis für die Bunesen, die in den 90 Minuten alles investierten, ein Chancenplus hatten und doch nur einen Punkt mitnahmen. Auf Seiten der Blau-Weißen hat sich seither nichts geändert. Noch immer sind die Günthersdorfer ohne Niederlage in dieser Saison. So ist der Aufstieg in die Landesliga nur noch Formsache. Bei einem Spiel weniger auf dem Konto haben die Gäste derzeit schon 11 Zähler Vorsprung auf die SGB und den starken Aufsteiger vom RSK Freyburg. Rechnerisch kann die Hensel-Truppe also am kommenden Samstag schon den Aufstieg perfekt machen. Klar ist: Das wollen die Bunesen unbedingt verhindern.

Aus 22 Spielen gelangen den Saalekreislern 18 Siege. Nur viermal musste man sich die Punkte teilen, darunter eben auch das 1:1 gegen die Bunesen. Beim Blick auf das Torverhältnis wird auch klar, warum Günthersdorf am Platz an der Sonne thront. Mit 59 Treffern stellen sie aktuell den zweitbesten Angriff der Liga. In der internen Torjägerliste teilen sich Marcel Müller (18) und Maik Jostock (13) den Löwenanteil der erzielten Treffer. Gleichzeitig stellen die Blau-Weißen auch die beste Defensive der Liga. Nur 16 mal musste Schlussmann Scharch hinter sich greifen. Den zweitbesten Ligawert weisen im Übrigen die Bunesen auf (21). So ist es auch wenig verwunderlich, dass die Gäste die meisten Punkte in der Fremde holten. Bemerkenswert ist dabei, dass man bislang nur vier Gegentore auf fremden Plätzen hinnehmen musste.
Aus Sicht von Buna-Coach Huth müssen die Ausfälle von Volkhardt und Rittermann kompensiert werden. Dafür kehrt Torjäger Gros wieder in die Mannschaft zurück, nachdem er gegen Laucha passen musste und gegen die 99-Reserve ein paar Spielminuten bekam.

| SG


02.05.2018 - Kantersieg als Geburtstagsgeschenk

  SG Buna Halle 5:1 (3:0) Wappen

Am Internationalen Feiertag der Arbeit stand für die SGB die Nachholpartie des 15. Spieltages gegen die Oberligareserve des SV 99 Merseburg an. Diese Begegnung wurde nach dem eigentlichen Ansetzungstermin im Dezember auch im Februar abgesetzt. Dabei wollten die Männer um Mannschaftskapitän Martin Franke insbesondere ihrem Trainer Wolfgang Huth anlässlich seines 67. Geburtstages ein torreiches Geschenk servieren. Jedoch ließ die Tabellensituation, wonach der Dritte den Vierten empfing, ein enges Duell erwarten. Darüber hinaus standen mit Rath, Buschbeck, Rittermann und Wagner vier Akteure nicht zur Verfügung. Zudem saß der treffsicherste Bunesen, David Gros (15 Tore), angeschlagen nur auf der Reservebank.

Die Partie begann mit einem kuriosen Zustand, sodass der Gast aus Merseburg zunächst nur mit zehn Mann aufs Feld lief. Nach etwa einer halben Stunde komplettierte Harport die Schikore-Elf. Demnach hatten die Bunesen von Beginn an ein optisches Übergewicht und versuchten einen frühen Führungstreffer zu erzielen. Hierbei scheiterte Ilgner nach glänzender Vorlage von Pfeiffer am Außenpfosten (2.). Die dezimierten Gäste traten in der Defensive trotz des zahlenmäßigen Nachteils strukturiert auf und machten es somit den Hausherren schwer. Nach 15 Spielminuten sollte dann aber der Knoten platzen. Der dribbelstarke Gado behauptete in einer Drucksituation das Leder, leistete sich aber nachfolgend bei seinem Fehlpass einen Fauxpas, woraufhin Florian Sieb allein auf Pfennig lief und das Auge für den besser postierten Marcus Walther hatte. Walther erzielte anschließend ohne Gegenwehr seinen 10. Saisontreffer (15.). Die Merseburger hatten nur zwei Minuten später ihre vorerst beste Chance. Nach einem Freistoß und einer unzureichenden Faustabwehr von Stiller konnte Pohle die Direktabnahme von Fares blocken (17.). Bevor die Gäste durch Harport komplettiert wurden, schlugen die Hallenser noch einmal zu. Hierbei setzte sich Florian Sieb über Außen durch und bediente mit seinem Flankenball Thomas Pohle. Der jüngste Bunese fasste sich mit seiner Volleyabnahme ein Herz und überraschte somit den Keeper der 99-iger, der den Schuss in die Mitte prallen ließ, wo Felix Sieb freistehend abstaubte (29.). Kurz vor dem Pausenpfiff sorgte die SGB für die Vorentscheidung. Einen Freistoß von Sascha Gerber vollendete wiederum Felix Sieb mit einer Direktabnahme in die kurze Ecke zum 3:0 (45.).
Nach dem Seitenwechsel kamen die Merseburger druckvoller aus der Kabine und drangen auf den Anschlusstreffer. Hierbei scheiterten zunächst K. Erovic (47.) und Fares (53.) noch an Stiller. Die Hausherren schienen sich in dieser Phase des Sieges zu sicher, sodass eigene klare Möglichkeiten ausblieben. Als logische Konsequenz der zunehmenden Passivität verkürzten die Gäste nach einem Standard. Einen Freistoß von Nicolaus verwertete Steve Harport sehenswert per Kopf (64.). In der Folge schalteten die Bunesen wieder einen Gang hoch und wurden dafür auch belohnt. Zuleger bediente den eingewechselten David Gros, der sich im Laufduell gegen Wetzig durchsetzte und Florian Sieb mustergültig bediente. Sieb ließ sich nicht zweimal bitten und traf zum 4:1 (75.). Kurz vor Ultimo spielten sich die Hallenser wieder gefällig in den Strafraum, woraufhin Walther sich bei Florian Sieb für den ersten Treffer der Partie revanchierte und somit auch den zweiten Sieb-Doppelpack ebnete (89.). Beinahe hätte der Winterneuzugang Felix Zuleger mit einem strammen Distanzschuss seinen ersten Pflichtspieltreffer in der Schlussminute erzielt. Allerdings klatschte sein Geschoss nur an den Querbalken (90.)

Mit diesem alles in allem überzeugenden Auftritt gegen angeschlagene Merseburger fuhren die Bunesen einen wichtigen Dreier im Kampf um die Vizemeisterschaft ein. Somit rangieren die Saalestädter derzeit punktgleich mit den Freyburgern auf den 3. Tabellenplatz. Am kommenden Sonnabend kommt es dann zum Spitzenspiel der Landesklasse Staffel 6, wenn der Ligaprimus aus Günthersdorf in der Lilienstraße gastiert.

| FS


30.04.2018 - Heimspiel im dritten Anlauf

  SG Buna Hallevs. SV Merseburg 99 II

Eigentlich hätte genau diese Partie schon im Dezember des Vorjahres stattfinden sollen. Doch schlechtes Wetter ließ ein Duell beider Teams nicht zu. So wurde diese Begegnung kurzerhand auf Mitte Februar, kurz vor dem Rückrundenstart, neu angesetzt. Aber auch da machte das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Und so kommt es nun endlich zum Aufeinandertreffen beider Teams am Tag der Arbeit. Dabei möchte die SGB die Niederlage aus dem letzten Heimspiel (0:1) gegen Rot-Weiß Weißenfels wieder ausmerzen. Für dieses Unterfangen müssen die Bunesen auf die Langzeitverletzten Rath und Buschbeck verzichten. Zudem muss Coach Huth auf Wagner aus privaten Gründen verzichten.

Der SV Merseburg 99 II ist der erwartet starke Aufsteiger. Im Rahmen der Nachholpartie vom 15. Spieltag treffen beide Kontrahenten nun erstmals in dieser Saison auf dem Grün aufeinander. Und dennoch ist dieses Aufeinandertreffen nicht das erste in diesem Spieljahr. Im Rahmen des 1. MSB-Cup lud Gastgeber Merseburg 99 II die Kicker aus der Lilienstraße ein. Beide Teams standen sich letztlich im Finale gegenüber. Am Ende setzte sich die Oberliga-Reserve verdient mit 2:1 durch und holte sich den vereinseigenen Cup höchstselbst. Aber auch unter Freiluft zeigt sich die Oberliga-Reserve bärenstark. Von Anfang an hat sich die Schikore-Truppe im oberen Tabellendrittel festgebissen. Beim Blick auf die Statistik der Merseburger wird auch die Breite des Kaders deutlich. Bereits 35 Spieler durfte Trainer Schikore aufs Feld führen, so viele, wie keine andere Mannschaft in der Liga. Die interne Torjägerliste führen die Brüder Erovic an. Zusammen haben Maso und Kenan bereits 12 Treffer erzielt. Die 99er stellen zudem die aktuell dirttstärkste Offensive der Liga. Bereits 21 Spieler trugen sich in die Torschützenliste ein.

Für die Bunesen ist klar: Die Merseburger werden auch bis zum Saisonende ganz oben mitmischen. Klar ist aber auch: Die drei Punkte wollen die Männer aus Halle-Neustadt an der Lilienstraße behalten. Denn am kommenden Wochenende steht das Duell mit Spitzenreiter Günthersdorf an, da ist der SV Merseburg 99 II sicherlich der richtige Gegner.

| SG


30.04.2018 - Triste Nullnummer

  BSC 99 Laucha 0:0 (0:0) SG Buna Halle

Nachdem die Bunesen in der Vorwoche mit einem 3:1-Auswärtssieg beim 1. FC Zeitz zu überzeugen wussten, stand am 26. Spieltag das Gastspiel in Laucha an. Bei den bisherigen beiden Auftritten in Laucha konnten die Hallenser nicht gewinnen, was man jedoch an diesem Spieltag ändern wollte. Allerdings musste das Trainergespann aufgrund der Ausfälle von Rath, Buschbeck, Rittermann, Wagner und Gros personelle Veränderungen vornehmen. Das Hinspiel gewann die SGB im November mit 3:1.

Es entwickelte sich von Beginn für die Gäste eine schwierige Partie, da der BSC zunächst auf eine tiefgestaffelte Defensive und den Schwerpunkt auf ein körperbetontes Verteidigen setzte. Infolgedessen blieben echte Highlights im gesamten Spielverlauf Mangelware. Die erste nennenswerte Torchance hatte Marcus Walther, der sich nach feinem Zuspiel von Florian Sieb gegen zwei Abwehrspieler durchsetzten konnte, doch dann leicht verzog (19.). Auf der anderen Seite versuchten es die Gastgeber fast ausschließlich mit langen Bällen, woraufhin jedoch kaum Torgefahr entstand. Die Bunesen waren mit zunehmender Spielzeit bemüht, ihre Technik und das Kurzpassspiel auszuspielen, was jedoch auf dem harten Geläuf nur unzureichend umgesetzt werden konnte. Kurz vor dem Pausenpfiff parierte Schöneburg eine scharfe Schussflanke von Walther mit Bravour (42.). Demnach ging es torlos in die Pause.
Nach dem Seitenwechsel übernahmen die Hallenser konsequenter das Spielgeschehen. Die erste gute Möglichkeit des zweiten Abschnitts hatten aber die Gäste durch Bothe nach einem Eckball, woraufhin Stiller sicher parierte (55.). Auf der Gegenseite prüfte Pohle mit einem Drehschuss den Schlussmann der Hausherren (60.). Wenig später war es ebenfalls Pohle, der nach einem Eckball von Gerber per Kopf bereits Schöneburg überwand. Allerdings klärte ein Verteidiger noch auf der Torlinie (67.). Die Gäste hatten zwar zunehmend ein spielerisches Übergewicht, kamen aber zumeist nicht zum klaren Abschluss bzw. wurden zuvor daran mit mal fairen und zum Teil unfairen Mitteln gestört. Das Schiedsrichtergespann hielt sich an diesem Tag sehr bedeckt und ließ einiges laufen. So kam der BSC in der Nachspielzeit fast noch zum Siegtreffer. Die Hallenser verstärkten ihre Offensivbemühungen und stellten folglich um. Nach einem Ballverlust im Aufbauspiel legte Saal auf den eingewechselten Elste rüber, der freistehend aus fünf Metern deutlich über da Tor schoss (90.+1). Somit blieb es beim tristen 0:0.


Mit dieser Punkteteilung schraubten die Hallenser ihr Konto auf 44 Zähler hoch. Demnach belegt man weiterhin hinter den Teams aus Günthersdorf und Freyburg den dritten Rang. Bereits am kommenden Dienstag gastiert die Reserve des SV Merseburg 99 im Rahmen des Nachholspiels vom 15. Spieltag bei der SGB.

| FS


24.04.2018 - Gastspiel in Laucha: Kein gutes Ohmen ?!

  BSC 99 Lauchavs. SG Buna Halle

Trotz der erfolgreichen Auswärtspartie beim 1. FC Zeitz am vergangenen Wochenende, als die Bunesen mit 3:1 die Oberhand behielten, fahren sie am nächsten Sonnabend mit eher mäßig guten Erinnerungen ins Burgenland nach Laucha. Dabei boten die bisherigen zwei Gastspiele in Laucha kaum Freude zum Jubeln aus hallescher Sicht. Demnach kassierte man im Dezember 2015 eine derbe 3:0-Klatsche gegen den Ballspielclub 1999. In der vergangenen Spielserie konnte man zumindest nach einem 2:0-Rückstand und einer turbulenten Schlussphase noch einen Zähler entführen, blieb jedoch auch dort sieglos. Das Team von Sven Spitzer und Ronny Starch spielt in der aktuellen Serie eine sehr ordentliche Rolle, sodass der BSC aus den bisherigen 22 Partien 29 Punkte erbeutete und somit früh den Weg ins gesicherte Tabellenmittelfeld fand. Dabei zeigte sich die Mannschaft vor allem in der Rückrunde stark formverbessert, sodass im Kalenderjahr 2018 bereits sechs Siege eingefahren werden konnten. Dieser positive Trend wurde erst am vergangenen Wochenende bei der 3:0-Niederlage gegen RW Weißenfels gestoppt. Nichtsdestotrotz sind die Verantwortlichen in Laucha sicherlich sehr zufrieden mit der aktuellen Entwicklung und der Punkteausbeute. Einen großen Anteil an der Erfolgsserie hat zweifelsfrei Alexander Saal. Der 24-jährige Offensivakteur erzielte in dieser Saison bereits zehn Treffer und ist somit vor dem Mann vom Punkt, Matthias Meissner (7 Treffer), erfolgreichster BSC-Spieler. Somit sollte die Defensivabteilung der SGB ausreichend vor der Offensivstärke des Kontrahenten gewarnt sein.

Die Huth-Elf möchte ihrerseits insbesondere an die Performance der Auswärtspartie in Zeitz anknüpfen. Neben der mannschaftlichen Geschlossenheit konnten die Bunesen auch durch spielerische Klasse und Effizienz vor dem gegnerischen Tor überzeugen. Bei dieser bevorstehenden Aufgabe müssen die Hallenser nach aktueller Lage auf Rath, Buschbeck und Rittermann verzichten. Das Hinspiel Anfang November 2017 gewannen die Männer von der Lilienstraße durch einen Doppelpack von David Gros und einem verwandelten Foulelfmeter von René Rath mit 3:1. Die Partie im Burgenland erwartet am kommenden Sonnabend um 15:00 Uhr ihren Anpfiff. 

| FS


22.04.2018 - Die richtige Antwort

  1. FC Zeitz 1:3 (0:2) SG Buna Halle

Die Devise für das Auswärtsspiel in Zeitz stand bereits vor der Abfahrt aus der Händelstadt fest. Man wollte mit allen Mitteln den Negativtrend der vergangenen zwei Wochen mit den Niederlagen gegen Großgrimma und Weißenfels stoppen und beim ambitionierten 1. FC Zeitz punkten. Hierbei musste das Trainergespann jedoch auf die verletzten Rath und Buschbeck genauso wie auf die verhinderten Gerber und Ilgner verzichten. Infolgedessen gab es sowohl personelle als auch taktische Veränderungen bei der SGB. Darüber hinaus wollten sich die Hallenser beim Kontrahenten für die 2:4-Heimpleite aus der Hinrunde revanchieren.

Dieses Vorhaben gingen die Gäste von Beginn an aus einer sehr gut organsierten Defensive heraus an. Demnach setzte man sich das Ziel, nach Balleroberung schnell umzuschalten, um folglich die Zeitzer in der Rückwärtsbewegung zu überraschen. Dies sollte schon früh in der Partie von Erfolg gekrönt werden. Nach Balleroberung wurde Florian Sieb im Mittelfeld freigespielt, der nachfolgend Fahrt aufnahm und im richtigen Moment mit einem präzisen Seitenwechsel seinen Bruder in Szene setzte. Felix Sieb lief anschließend allein auf Grunert zu und hatte vor dem Keeper das Auge für den besser postierten Marcus Walther, der zum 0:1 einschob (9.). Mit diesem Vorsprung im Rücken konnten die Gäste das Spielgeschehen kontrollieren. Die Hausherren versuchten zwar ein Übergewicht zu erzielen, jedoch kamen sie zu keinen nennenswerten Möglichkeiten. Die beste Chance für den 1. FC Zeitz hatte Haschke in der 27. Minute, der allerdings am Abschluss noch gestört werden konnte, sodass Stiller letzten Endes parierte (27.). Auf der anderen Seite setzte sich Gros im Laufduell gegen Markgraf durch. Jedoch wurde er vor der Strafraumgrenze noch zu Fall gebracht. Den anschließenden Freistoß parierte Grunert vom Gefoulten sicher (31.). Kurz darauf setzte Florian Sieb beherzt gegen den Schlussmann der Gastgeber nach und scheiterte mit seinem Flankenschuss aufs Tornetz nur knapp (34.). Bevor die souveräne Schiedsrichterin Nadine Rollert zur Halbzeit bat, erhöhten die Bunesen in der 44. Spielminute. Nachdem bereits ein Eckball abgewehrt schien, brachte Felix Sieb das Leder als Heber wieder in den Strafraum. Hierbei unterlief Grunert ein folgenschwerer Fehler, sodass er den Ball unterlief und Marcus Walther kaltschnäuzig seinen Doppelpack schnürte (44.). Mit dieser verdienten Pausenführung endete der erste Abschnitt.
In der Pausenansprache schwor man sich insbesondere auf die Anfangsviertelstunde der zweiten Halbzeit ein, um einen frühen Anschlusstreffer zu vermeiden. Demnach knüpften die Gäste an die vorangegangene Leistung an und setzten immer wieder gezielte Nadelstiche. Hierbei verpasste Walther per Kopf seinen Hattrick (50.). Obwohl die Hausherren ihre Offensivbemühungen noch einmal intensivierten, hatte man nicht den Eindruck, dass das Spiel noch einmal kippen könne. Somit fiel der Anschlusstreffer in der 73. Spielminute etwas überraschend. Holz wurde bei seiner Flanke unzureichend gestört, woraufhin das Leder durch den Strafraum segelte und Kevin-Koray Truthmann im Nachsetzen das 1:2 markierte (73.). Aber auch auf das Gegentor fanden die Bunesen an diesem Tage die richtige Antwort. So stellte David Gros nur vier Minuten später nach Eckball von Felix Sieb mit einem strammen Linksschuss den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her und sorgte gleichzeitig für die Vorentscheidung (77.). Auf der anderen Seite hatte Stiller in der Nachspielzeit nur noch einen Drehschuss vom agilen Haschke zu parieren, was ihm mit Bravour gelang (90.+2).

Mit dieser überzeugenden Vorstellung in der Fremde belohnten sich die Hallenser auch mit einem wichtigen Dreier. Diese Leistung sollte insbesondere in Hinsicht auf die kommenden Aufgaben als Maßstab dienen, sodass man am nächsten Spieltag in Laucha daran anknüpfen sollte. Tabellarisch rangieren die Bunesen nun mit 43 Punkten weiterhin auf dem dritten Tabellenrang.

| FS


18.04.2018 - Schlechte Erinnerungen an die zweite Halbzeit

  1. FC Zeitzvs. SG Buna Halle

Wenn die Hallenser das Hinspiel gegen den 1. FC Zeitz Revue passieren lassen, stößt ihnen insbesondere die schlechte zweite Halbzeit auf. Nach dem frühen Führungstreffer der Gäste durch Paschwitz fanden die Bunesen durch den Freistoßhammer von Ilgner sowie dem artistischen Fallrückzieher von Gros die passende Antwort. Nach dem Seitenwechsel glichen allerdings die Zeitzer schnell aus und zogen den Bunesen in der Folge somit den Zahn. Demnach war letztendlich der 4:2-Auswärtserfolg der Gäste hart erkämpft und aufgrund einer tollen Moral nicht unverdient. Am kommenden 25. Spieltag stehen sich beide Teams wieder gegenüber, wobei sich sowohl die Zeitzer als auch die Bunesen in einem Formtief befinden. Die Huth-Elf möchte nach den zuletzt unzufriedenen Leistungen gegen Großgrimma (2:3) und RW Weißenfels (0:1) wieder in die Erfolgsspur finden. Das wollen jedoch die Schützlinge von Trainer Torsten Pöhlitz verhindern, da sie sich in einer ähnlichen Situation befinden. Der 1. FC Zeitz konnte im Kalenderjahr 2018 erst einmal gewinnen und erbeutete demnach gerade einmal sieben Zähler aus sieben Partien. Dabei gingen sie vor der Saison als Landesligaabsteiger mit Ziel des Wiederaufstiegs in die Spielzeit. Dieses Vorhaben musste man jedoch schnell korrigieren, sodass man aktuell 20 Punkte hinter dem Spitzenreiter aus Günthersdorf liegt. Mit 15 Toren in der laufenden Saison belegt Matthias Paschwitz in der Torjägerliste hinter Jens Diener vom FC RSK Freyburg den zweiten Rang. Gefolgt wird dieses Duo vom treffsichersten Bunesen, David Gros (14 Treffer).

Die Hallenser wollen sich am kommenden Sonnabend nicht nur für die Heimpleite aus dem Hinspiel revanchieren, sondern vielmehr selbst wieder zu alter Spielstärke finden. Dass dieses Vorhaben jedoch kein leichtes Unterfangen wird, ist allen Hallensern in Köpfen präsent. Dabei wird dem Trainerteam nach aktueller Sachlage neben den langzeitverletzten Rath und Buschbeck auch der zentrale Mittelfeldakteur Sascha Gerber fehlen. Infolgedessen werden ein paar Umstellungen in der Formation der SGB zu erwarten sein. Angepfiffen wird die Partie im Zeitzer „Ernst Thälmann Stadion“ um 15:00 Uhr.

| FS


15.04.2018 - Fauxpas beschert Heimniederlage

SG Buna Halle0:1 (0:1)  SV Rot-Weiß Weißenfels

Am 24. Spieltag der laufenden Landesklassesaison empfing die SGB auf heimischem Geläuf den Gast vom SV Rot-Weiß Weißenfels. In der Vergangenheit entwickelten sich die Duelle beider Teams immer auf Augenhöhe und waren somit von knappen Resultaten geprägt. Die Hallenser waren nach der letztwöchigen Pleite in Großgrimma (3:2) auf Wiedergutmachung aus und konnten hierbei fast auf den gesamten Kader zurückgreifen. Lediglich die langzeitverletzten Buschbeck und Rath standen nicht zur Verfügung. Der Rasen präsentierte sich nach einem Upgrade in der Woche in einem sehr guten Zustand, sodass die äußeren Bedingungen ein gutes Fußballspiel erwarten ließen.

Allerdings begann die Partie auf beiden Seiten sehr schleppend und war von einigen einfachen Fehlern im Passspiel geprägt. Infolgedessen blieben spielerische Höhepunkte Mangelware. Für ein erstes Achtungszeichen sorgten die Gäste. Nach Balleroberung von Tabaly kam der Ball anschließend zu dem technisch versierten Kowol, der mit links aus der Drehung abschloss, jedoch das Tor knapp verfehlte (9.). Auf der Gegenseite suchte Felix Sieb nach Zuspiel von Gros aus 25m den Abschluss. Dessen Schuss entwickelte sich für den Schlussmann der Rot-Weißen als ernstzunehmende Aufgabe. Richter meisterte dies mit Bravour und lenkte den platzierten Distanzschuss mit einer Flugeinlage zur Ecke (14.).Die spielentscheidende Situation sollte sich in der 27. Spielminute ereignen. Es gab einen Eckstoß für die Gäste. Infolgedessen brachte Kone Tabaly das Leder mit Schnitt zum Tor in den Strafraum - genau auf den SGB-Keeper Stiller. Alle Beteiligten hakten diese Aktion schon gedanklich ab, als dem Schlussmann ein folgenschwerer Fehler unterlief und sein misslungener Fangversuch im Tor landete (27.). Nachgehend wurden die Hausherren zwar aktiver, blieben aber ihren spielerischen Erwartungen einiges schuldig. Somit blieb es bis zum Pausenpfiff beim knappen Rückstand.
Nach Wiederanpfiff traten die Hallenser entschlossener und offensiver auf. Hierbei ergab sich nach beherztem Flankenlauf von Pohle freistehend die Einschusschance für Walther, der jedoch zu hoch zielte und den Ausgleich verpasste (50.). Während der gesamten Spielzeit traten die Gäste im Defensivverbund sehr gut organisiert und zweikampfstark auf, sodass die Bunesen im Angriffsdrittel kaum zur Geltung kamen. So wurde es erst in der Schlussphase wieder so richtig gefährlich. Eine Freistoßhereingabe von Florian Sieb beantwortete Gros im Strafraum artistisch mit einer Direktabnahme. Unglücklicherweise klatschte diese an den Querbalken. Der Nachschuss von Florian Sieb ging ans Außennetz (87.). Eine Chance sollten die Bunesen jedoch noch bekommen. Nach einem langen Ball von Pfeiffer ergab sich für den eingewechselten Wagner in der vierten Minute der Nachspielzeit allein vor Richter die Einschusschance. Allerdings parierte der Schlussmann auch diesen Abschluss beherzt zur Ecke, sodass es bei der knappen Heimniederlage blieb.

Mit dieser mäßigen Leistung und einem dicken Fauxpas zum alles in allen spielentscheidenden 0:1 schenkten die Bunesen ein Spiel mit optischer Überlegenheit leicht her. Nun gilt es, die vergangenen zwei Spiele schnellstmöglich abzuhaken und am kommenden Wochenende in Zeitz den Bock umzustoßen. Die Hallenser rangieren derzeit auf dem dritten Tabellenrang.
 

| FS

12.04.2018 - Eine ambitionierte Heimaufgabe

SG Buna Hallevs. SV Rot-Weiß Weißenfels

Die Bunesen empfangen nach dem letztwöchigen schwachen Auftritt in Großgrimma, welcher mit einer 3:2-Niederlage bestraft wurde, am kommenden Sonnabend die spielstarken Weißenfelser von Rot-Weiß. Bereits in der Vergangenheit kristallisierten sich die Duelle beider Teams immer als intensiv und hart umkämpft heraus. Das zeigen auch die Ergebnisse, wonach die Huth-Elf zwei der fünf Begegnungen für sich entscheiden konnte. Die anderen drei Aufeinandertreffen endeten jeweils mit einer Punkteteilung. Demnach feierte die SGB in der Hinrunde – insbesondere durch die starke Leistung ihres Keepers Max Stiller – gemessen am Spielverlauf einen Punktgewinn in der Fremde. Damals brachte David Gros sein Team etwas überraschend nach Vorlage von Thomas Pohle in Front. Diesen Treffer egalisierte Phillip Kopp nach einem beherzten Flankenlauf von Henry Wiesner auf der Gegenseite. Aktuell rangiert das Team von Heiko Lorenz mit 33 Punkten aus 20 Partien auf einem respektablen 5. Tabellenrang, wobei die spielerische Klasse der Mannschaft sicherlich noch mehr ermöglichen könnte. Nachdem die Rot-Weißen zwischenzeitlich mit nur einem Punkt aus drei Partien ein wenig schwächelten, wussten sie bei den letzten beiden Siegen gegen die Reserve von Blau-Weiß Zorbau (8:1) und 1. FC Zeitz (2:0) durchaus zu überzeugen. Zu den gefährlichsten Akteuren zählen in dieser Serie neben der spielstarken Mittelfeldachse um Soulama und Kowol (jeweils 4 Treffer) die Angreifer Denzin (11 Tore) und Wenzel (9 Tore). Demnach sollte die Buna-Defensive gewarnt sein und möglichst wenig Chancen der Rot-Weißen-Offensive anbieten.

Die Männer von der Lilienstraße sind sicherlich gewillt, den letztwöchigen Auftritt aus den Köpfen zu kriegen und fortan wieder sowohl spielerisch als auch und vor allem kämpferisch zu überzeugen. Demnach steht der SGB am Wochenende ohne Zweifel eine ambitionierte Heimaufgabe bevor. Bei diesem Vorhaben muss das Trainergespann sowohl auf die verletzten Rath und Buschbeck sowie auf den gesperrten Mennicke (Gelb-Rote Karte in der Zweiten) verzichten. Ansonsten sollte der restliche Kader zur Verfügung stehen. Angepfiffen wird die Landesklassepartie am kommenden Sonnabend um 15:00 Uhr auf dem Sportplatz in der Lilienstraße.

| FS


08.04.2018 - Trotz Blitzstart eiskalt erwischt

  SV Großgrimma 3:2 (1:1) SG Buna Halle